Oreo

Autorin: Fran Ross
Übersetzung von Pieke Biermann

Der Roman „Oreo“ von Fran Ross ist das einzige Werk, welches von dieser Autorin erschienen ist. Das Buch wurde 1974 veröffentlicht, erlangte jedoch nicht die verdiente Aufmerksamkeit und wurde 2019 auf deutscher Sprache erneut herausgebracht.

Bereits der Titel verrät etwas über die Hauptfigur und stellt gleichzeitig einen Bezug zum biographischen Hintergrund der Autorin dar.

Der bekannte Oreo-Keks besteht aus zwei schwarzen Kekshälften, die eine weiße Creme umschließen. Durch die dunkle Haut und die jüdischen Wurzeln wird dies zum Spitznamen der Protagonistin Christine. Diese ungewöhnliche Mischung führt dazu, dass es zwischen den beiden Familien Unstimmigkeiten gibt und ihre Eltern sich trennen, bevor Christine die Chance hat, ihren Vater kennen zu lernen. Gemeinsam mit ihrem Bruder wächst sie bei ihrer Großmutter auf, da ihre Mutter aufgrund ihres Jobs durch Amerika reist. Als ihre Mutter Helen die Familie eines Tages besuchen kommt, bemerkt sie, dass Christine reif genug ist, um sich auf die Reise nach ihrer wahren Identität und ihrem Vater zu begeben. Diese Reise stellt sich als Rätsel heraus, das ihr Vater nach ihrer Geburt entworfen hat. Eine Liste soll ihr dabei helfen, ihn zu finden, doch darauf stehen nur ein Dutzend Begriffe. Wie sollen ihr Wörter wie „Sau“, „Tritte“ oder „Gestrüpp“ auf ihrer Suche eine Hilfe sein? Wird Oreo ihren Vater finden und ihr Geburtsgeheimnis lüften können?

Fazit
Das Buch stellt eine Verbindung zur griechischen Mythologie dar, welche auch im Anhang erläutert wird. Oreo schlüpft dabei in die Rolle des Theseus und ist damit in dessen Sage die Hauptfigur, die das Vatergeheimnis lüften möchte. Auch ohne Vorwissen ist es ein sehr spannendes Buch, das einen modernen Mix aus den Themen Religion, Ethnie, verschiedenen Sprachen und Dialekte sowie reichlich Feminismus bietet.

Obwohl das Buch schon älter ist, hat man das Gefühl, dass die Geschichte auch in der heutigen Zeit spielen könnte, da Rassismus und Feminismus immer noch sehr aktuell sind. Das Buch liest sich flüssig, man kann sich gut in die Hauptfigur hineinversetzen und diese überrascht immer wieder mit ihren schlagfertigen Antworten. Insgesamt ein interessanter Roman, der aber ein sehr spezielles Genre abdeckt und zu Beginn vielleicht nicht jedem gefällt, jedoch zum Ende immer spannender wird!


Erschienen bei dtv

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Laura - Stand: 16. Dezember 2019