Nothing more

Autorin: Anna Todd

Buchcover Nothing more

Landon ist mit seiner besten Freundin nach New York in eine WG gezogen. Sein Leben besteht hauptsächlich aus Arbeit und Studieren. Er lernt eine sehr attraktive Frau kennen und plötzlich hat auch seine Exfreundin wieder Interesse an ihm.

Da ich die anderen Bücher der "After"-Reihe auch gelesen habe und Landon immer als netter und hilfsbereiter Junge von Nebenan dargestellt wurde, war ich gespannt, wie er sich in einer großen Stadt wie New York entwickeln wird. Leider kommt es mir so vor, als wusste die Autorin auch nicht so recht, was er alles erleben soll und will.

Ihr Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen. Durch mehrere Rückblicke auf die vorherigen Bücher nimmt sie, wenn die Geschichte gerade an Fahrt gewinnt, den Wind aus den Segeln. Das ist sehr schade, da ich mehr über den "neuen" Hauptcharakter erfahren will.

Auch das Erotik-Image ist eher nur ein Image. Die paar eindeutigen Szenen sind an einer Hand abzuzählen und werden immer durch irgendwelches Ungeschick unterbrochen. In den anderen Büchern konnte die Autorin den Spannungsbogen wesentlich besser aufbauen und vor allem auch halten.

Alles in Allem bin ich ein wenig enttäuscht, ich hatte mir mit einem neuen Hauptcharakter mehr erhofft und drücke nun die Daumen, dass das zweite Buch (in der Reihe das 7.) noch einmal mehr Fahrt aufnimmt.

Erschienen bei Heyne

Deine Meinung zu diesem Buch?

Autorin / Autor: jannue - Stand: 12. September 2017