Niemand wird sie finden

Autor: Caleb Roehrig
ab 14 Jahren

Buchcover

Als Flynns Freundin January verschwindet, gerät auch Flynn unter Verdacht. In der Nacht vor ihrem Verschwinden haben er und January nämlich Schluss gemacht.
Nach und nach stellt sich heraus, dass January gar nicht die war, die Flynn zu kennen glaubte. Offenbar hat sie ziemlich viele Lügen verbreitet und selbst große Schwierigkeiten gehabt. Flynn hat ebenfalls ein Problem: der Grund für die Trennung von January ist seine Homosexualität und durch die Ereignisse ist er plötzlich gezwungen, sich zu outen, bevor andere es tun. Das bereitet natürliche erst mal Probleme, vor allem in der Beziehung zu seinem besten Freund.
Zudem begibt sich Flynn auf Spurensuche: Wer war January wirklich? Und ist sie tatsächlich tot? Als ein blutiges Kleidungsstück gefunden wird, sieht es ganz danach aus. Und steckt dieser gut aussehende Kaz dahinter, mit dem January sich regelmäßig getroffen hat?

Caleb Roehrigs Roman besticht durch eine glaubwürdige Hauptfigur und einen Stil, der zum Weiterlesen animiert. Die Krimihandlung wartet mit einem überraschenden Ende auf, erscheint insgesamt aber etwas konstruiert und unmotiviert, eigentlich hat man das Gefühl, sie wäre nur Beiwerk (man will natürlich trotzdem wissen, was hinter all dem steckt). Auch wenn der Roman schon spannend ist, erscheint er mir im Rückblick weniger als ein Thriller als eine Entwicklungsgeschichte. Flynns Unsicherheit gegenüber January in sexuellen Dingen, sein erwachendes Interesse an Jungs und die Angst vor den Reaktionen seines Umfelds spielen in diesem Roman eine wichtige Rolle und sind sehr einfühlsam erzählt. Man fühlt mit Flynn und begleitet ihn gerne auf dem Weg seines zunächst unfreiwilligen Coming Outs. January bleibt hingegen eine etwas nebulöse Figur, deren Gründe, Gefühle und Motivation man nur wenig fassen kann.

Ich habe das Buch trotzdem gerne gelesen und kann es auch empfehlen. Wer allerdings einen spannenden und gut konstruierten Thriller sucht, der ist hier falsch.

Erschienen bei cbj

    Deine Meinung zu diesem Buch?