Nachrichten von Micah

Autorin: Alison McGhee
Aus dem Englischen von Birgitt Kollmann

„Nachrichten von Micah“, geschrieben von Alison McGhee ist ein Jugendroman über Freundschaft, Liebe und die Hoffnung, dass am Ende alles gut wird.

Inhalt:
Micah ist verschwunden! Sesame ist seine beste Freundin und ihr hinterlässt er auch eine Nachricht. Sie solle ihn suchen. Sesame ist sich sicher: er wurde von der Sekte entführt, der auch seine Eltern angehören. Sie probiert mit allen Mitteln, ihren besten Freund, den Jungen, den sie liebt, wiederzufinden.

Meinung zum Schreibstil:
Die Geschichte wird aus Micahs und Sesames Perspektive erzählt, somit können sich die Leser_innen in die verschiedenen Protagonist_innen hineinfühlen. Das Besondere an dem Schreibstil der Autorin ist aber nicht nur der Perspektivenwechsel, sondern auch der Unterschied zwischen Micah und Sesame. Während Alison McGhee es schafft, die Protagonistin aufgewühlt und stark zu beschreiben, die bereit ist, Bäume auszureißen, um ihren besten Freund wiederzufinden, ist die Perspektive von Micah eher düster und bedrückend beschrieben.

Mir gefiel der unterschiedliche Schreibstil, der mit den jeweiligen Personen verknüpft ist, sehr gut, da ich sofort wusste, in welcher Perspektive ich mich gerade befinde. Es ist jedoch wichtig, dass man den Unterschied zwischen Spannung und Betrübtheit mag, da die Kapitel von Sesame mit viel mehr Power und Action beschrieben werden. Für mich war die Abwechslung auf jeden Fall beeindruckend und etwas Besonderes. Des Weiteren ist es ein sehr flüssiger und einfacher Schreibstil, was perfekt zur Altersempfehlung passt.

Meinung zu den Protagonist_innen:
Sesame: Wie bereits erwähnt, ist das Mädchen sehr stark für ihr Alter. Es ist schön, mitanzusehen, wie sie für ihren Freund alles geben würde. Als Leser_in schließt man das Mädchen schnell ins Herz und wünscht ihr alles Gute und ein Happy End. Sie zu begleiten, ist ein Abenteuer und eine Achterbahn der Gefühle. Sie muss sich vor vielen behaupten, gibt jedoch nie die Hoffnung auf und lässt sich von niemandem etwas einreden. Sie ist eine kleine Heldin, die auf ein „Ende gut, Alles gut“ wartet.
Micah: Als Leser_in merkt man, wie Micah von Kapitel zu Kapitel verzweifelter wird. Die Angst des Protagonisten ist hautnah spürbar. Dennoch schafft er es, die Leserschaft mit seinen Handlungen und seinem Mut zu beeindrucken. Immer wieder erlebt man einen „Wow – Moment“, da sich der Protagonist gegen die Sekte wehrt. Auch er ist ein kleiner Held, mit ein wenig Hoffnung in dieser hoffnungslosen Situation.

Meinung zum Aufbau:
Mich faszinierte und fesselte die Geschichte von Micah und Sesame! Sie ist sehr einzigartig. Die Autorin hat eine originelle Idee perfekt umgesetzt. Die Geschichte bahnt sich ihren Weg zum Höhepunkt, die Spannung steigt und am Ende lässt der Pulsschlag allmählich wieder nach.

Fazit:
Das Jugendbuch hat mir alles geboten, was ich mir wünsche. Alison McGhee ließ mich überrascht und überzeugt zurück. Nach dieser Geschichte habe ich mich sofort ans Werk gemacht, um neue Bücher der Autorin zu finden.


Erschienen bei dtv Reihe Hanser

Autorin / Autor: Jessy - Stand: 17. Mai 2022