Mord ist nichts für junge Damen

Autor: Robin Stevens

1934 in England: Die 13-jährige Hazel und ihre Freundin Daisy haben einen geheimen Detektivclub gegründet. Bisher hatten sie noch keinen wirklich spannenden Fall, aber dann findet Hazel in der Turnhalle eine ihrer Lehrerinnen tot auf! Schnell will sie Hilfe holen, doch als sie nur fünf Minuten später in Begleitung wieder in der Turnhalle ankommt, ist die Leiche verschwunden! Niemand scheint sich ernsthaft Sorgen um die verschwundene Lehrerin zu machen, zumal bald das Gerücht aufkommt, sie habe gekündigt. Hier stimmt etwas nicht, und Hazel und Daisy stürzen sich in die Ermittlungen...

Mein Leseeindruck:
Dieses Buch hat mich sofort angesprochen. Die Aufmachung, die Inhaltsangabe, das Setting der Geschichte - das ist alles ganz nach meinem Geschmack. Somit hatte ich dann auch wirklich hohe Erwartungen an dieses Buch und wurde tatsächlich nicht enttäuscht!

Es hat einfach riesengroßen Spaß gemacht, mit Hazel und Daisy auf Verbrecherjagd zu gehen! Es fällt auch nicht schwer, hier Parallelen zu ziehen zu den Krimis von Agatha Christie, die ich ebenfalls sehr liebe.

Hazel und ihre Freundin Daisy sind zwei zauberhafte Protagonistinnen, die ich einfach direkt ins Herz schließen musste. Sie sind witzig, intelligent und einfach charmant. Ich mochte das Buch bald nicht mehr aus der Hand legen, weil es so gut und auch sehr spannend war!

Ich hoffe wirklich sehr, dass es noch viele weitere Fälle geben wird für die beiden jungen Detektivinnen!


Erschienen im Knesebeck Verlag

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: adelina - Stand: 29. August 2016