Mission Clockwork - Angriff aus der Tiefe

Autor: Arthur Slade

Buchcover Mission Clockwork - Angriff aus der Tiefe

Wer manipuliert wen?
Ein toter Agent in New York. Schiffe, die vor Island spurlos verschwinden. Ein Feind, der unsichtbar ist. Modo und Octavia, getarnt als junges Ehepaar, beginnen zu recherchieren. Doch ihr Schiff wird gerammt und Modo gerät in Gefangenschaft auf der "Ictíneo", einem riesigen Unterwasserseeboot. Welche Pläne verfolgt die Kapitänin Monturiol? Welche Rolle spielt der französische Geheimdienst? Und in wessen Auftrag handelt der Unsichtbare? Während Octavia zusammen mit Mr Socrates über Wasser ermittelt, ist Modo fasziniert von einer hoch technisierten Welt in den schwarzen Tiefen des Atlantiks.

Spannend und originell geht die Geschichte um Modo in die nunmehr zweite Runde. Jedoch muss gesagt sein, dass man Band 1 der "Mission Clockwork"- Reihe gelesen haben sollte, um die Zusammenhänge in "Angriff aus der Tiefe" besser zu verstehen. Der Steampunk-Charakter der Geschichte kommt prima zur Geltung und man spürt das Flair des viktorianischen Zeitalters und den Charme New Yorks in seiner aufstrebenden Zeit. Weiterhin bietet dieses Buch eine interessante und auch lehrreiche Handlung, in der man etwas über die Zeit sowie über die in der Geschichte vorkommenden Gerätschaften erfährt. Der Autor nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise ins Meer und schafft es, dieses Gefühl sehr gut auf Papier zu transportieren. Die Atmosphäre dieser Handlung ist dabei stets geheimnisvoll, was unter anderem auf die Spionagetätigkeiten zurückzuführen ist.

Alles in Allem hat mir "Angriff aus der Tiefe" sogar noch besser gefallen als "Gefahr für das britische Empire" und bietet Lesespaß für Jung und Alt.

Die Charaktere, die man bereits aus dem ersten Band kennt, werden noch detaillierter ausgearbeitet, sodass ihre Charakterzüge noch besser zum Vorschein kommen und der Leser in der Lage ist, sich in sie hineinzuversetzen. Sie gewinnen an Schärfe und Lebendigkeit. Auch die neuen Protagonisten werden hervorragend in die Handlung integriert und ihre Charaktereigenschaften den Gegebenheiten angepasst. Heraus kommt eine starke Figurenkonstellation, die alles zu bieten hat, was eine Geschichte dieser Art braucht.

Die Sprache ist angenehm und flüssig zu lesen, aber auch der damaligen Zeit angepasst, jedoch dabei stets verständlich. Der Leser taucht in die Geschichte ein und ist gefesselt vom lebendigen Schreibstil des Autors, der den Steampunk-Charakter sehr gut herausgearbeitet hat.

Das Cover gibt das Steampunk-Genre sehr gut wieder, wobei der Bezug zum ersten Band greifbar ist. Außerdem ist der Inhalt gut darauf wiederzufinden und stellt so einen elementaren Bezug zur Geschichte her.

Erschienen bei: Thienemann.

Weiter >>

Autorin / Autor: buecherwuermchen - Stand: 24. April 2012