Love Paris Dance

Autorin: Anne Sophie Jouhanneau
Übersetzt von Katrin Mühlbacher

Mia tanzt schon seit sie denken kann Balett und ihr größter Traum ist es Profi-Tänzerin zu werden. Als sie in das Intensivbalettprogramm am renommierten Institut de l'Opéra de Paris aufgenommen wird, beschließt sie hart zu trainieren, um die Direktoren der Nachwuchsprogramme von sich zu überzeugen. Diese  kommen von den bedeutendsten Balettkompanien der Welt, um sich die Abschlussaufführung der Balettschüler anzusehen und bestimmte Schülerinnen und Schüler zum Vortanzen einzuladen.

Zufällig trifft Mia auf den Franzosen Louis, welcher sie von ihren eigentlichen Plänen ablenkt. Blöderweise ist Louis der Sohn des sogenannten maître de ballet, Monsieur Dabrowski und Mia möchte nicht, dass jemand von der Schule sie zusammen sieht. Monsieur Dabrowski vergibt die Rollen für die Schwanensee-Aufführung und niemand soll denken, dass sie die Rolle des Schwarzen Schwans durch Louis bekommen hat. Außerdem stellt sich heraus, dass ihre Konkurrentin Audrey aus Mias Heimatstadt New York ebenfalls am Sommertrainingsprogramm in Paris teilnimmt und zum Jammer der Beiden müssen sie sich auch noch ein gemeinsames Zimmer teilen. In Paris beginnt Mia sich gemeinsam mit Louis auf die Suche nach einem Gemälde von Degas zu machen, welches ihre Vorfahrin, eine Primaballerina zeigen soll. Dabei ist es unklar, ob Degas damals wirklich ihre Urururgroßmutter gemalt hat. Mia hängt jedoch viel an dieser Legende, denn sie gibt ihr Hoffnung, dass ihr Traum als danseuse étoile (Primaballerina) sich erfüllen wird. Schafft Mia es letztendlich allen ihre Qualitäten zu beweisen und wie geht es mit ihr und Louis weiter?

Schon das Cover finde ich wunderschön. Durch die Blumenmuster, mit denen die Buchstaben ausgefüllt sind, wirkt es verspielt und die Tänzerin und der Eiffelturm, die die Buchstaben ersetzen, passen zum Titel. Generell sagt der Titel schon genau aus, um was es in dem Roman geht: nämlich um die Liebe, Paris und das Balett. Natürlich geht es aber noch um viel mehr. So gefällt es mir sehr gut, dass das Buch auch von der Kunst und den Museen in Paris handelt. Außerdem geht es auch um die Suche nach sich selbst und die Ahnenforschung. Dadurch, dass ich mich vorher mit dem Balett nicht so gut auskannte, habe ich jetzt einen tieferen Einblick bekommen und weiß vieles, was ich vorher noch nicht wusste. Nebenbei kann man auch noch etwas französisch lernen, da öfters französische Vokabeln vorkommen ;). Man lernt auch viele Plätze in Paris kennen, von denen die Geschichte handelt. Mia als Hauptfigur finde ich sehr sympathisch und ich kann ihr Verhalten gut nachvollziehen. Es ändert sich auch die Stimmung zwischen ihr und Audrey und obwohl die beiden am Anfang so etwas wie Feindinnen sind, kann man sie am Ende als gute Freundinnen bezeichnen.

Erschienen bei One

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Selina - Stand: 22. November 2021