Lilli und das Drachenei

Autorin: Sandra Klocke
Mit Illustrationen von Franziska Harvey
ab 8 Jahren

Lilli verbringt ihre Freizeit am liebsten mit ihrem Freund Max oder bei Theo in seiner Zauberbude, in der Pfefferkuchengasse. Denn bei Theo gibt es so wunderliche Dinge wie kichernde Kristallkugeln, ein sprechendes und obendrein sehr eigenwilliges Schwein, einen Feldhasen, der Arthur heißt und schwer vermittelbar als Zaubergehilfe ist (er ist ja kein weißes Kaninchen) und eine Kuckucksuhr, in der ein Krokodil wohnt. Und als wäre Lillis Welt damit nicht schon bunt genug, wird sie erst richtig auf den Kopf gestellt, als sie eines Tages ein Drachenei im Wald findet, aus dem wirklich ein Drachenbaby schlüpft.

Sowas Besonderes! Endlich ein eigenes Haustier! Zu blöd nur, dass Lilli den kleinen Igor, so nennt sie den kleinen Drachen, geheim halten muss. Nur Theo, Mama und Max erfahren von ihrem exotischen Haustier, denn ein Drache ist sehr wertvoll und könnte geklaut werden. Lillis Mama ist anfangs gar nicht begeistert von Lillis Haustier, denn Igor muss erst noch lernen, das Feuerspeien zu kontrollieren und nimmt einmal ein sehr ausgiebiges Bad, das schließlich die Wohnung von Mama und Lilli überschwemmt. Kurzerhand ziehen die drei zu Theo in die Zauberbude.

In dem bunten Trubel fühlt sich Igor richtig wohl und auch Lilli hat ja ohnehin schon halb bei Theo im Geschäft gewohnt. Trotzdem fällt es Lilli schwer, Igor geheim zu halten. Schließlich schöpft ihre Klassenkameradin Benita verdacht, Lilli könnte ein besonderes Haustier haben. Und darauf hat Benita als Tochter des Zoodirektors quasi das Patent! Währenddessen versucht Lilli dem kleinen Drachen die Sache mit dem Feuerspeien beizubringen. Schließlich hat sie eine Idee: der große Drache im Zoo könnte doch helfen! Also schleichen sich beide eines Nachts in den Zoo zum Drachengehege, nur um, ja, was? Keinen Drachen zu finden und bald ist Igor selbst in Gefahr.

Das Kinderbuch-Debüt von Sandra Klocke ist eine witzige Abenteuergeschichte für junge Leser mit vereinzelten Illustrationen von Franziska Harvey. Das Buch macht hier und da den Eindruck etwas überfüllt zu sein, ganz so, als wollte die frischgebackene Kinderbuchautorin auf einmal zu viel. Mitunter wirkt das Buch überladen und überdreht, zum Schaden des roten Fadens. Manchmal ist weniger eben mehr. Trotzdem ist das Buch spannender Lesespaß für alle, die in eine bunte Welt eintauchen wollen, in der es von Wunderwesen nur so wimmelt. Außerdem thematisiert das Buch Freundschaft, Zusammenhalt und Konfliktlösung.

Erschienen bei Boje Verlag

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: RonjaEva - Stand: 07. Dezember 2015