Leben rückwärts lieben

Autorin: Claudia Pietschmann

Leben rückwärts lieben ist eine interessante Interpretation über das Schicksal und die Möglichkeit es zu umgehen.
Die Geschichte hat mich positiv überrascht und gefesselt. Warum? Das erzähle ich euch jetzt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und locker, sodass ich sehr schnell in die Geschichte kam. Ich habe mich gleich mit Nina wohl gefühlt und begab mich gerne mit ihr auf die Suche nach dem Grund der mysteriösen Vorfälle und die Möglichkeit das Schicksal zu verhindern. Dabei war es zu Anfang schwierig zu unterscheiden, ob sie real, geträumt oder Vorahnungen waren. Nina fand ich sehr sympathisch. Sie hat Ecken und Kanten. Ihre Ängste im Buch sind intensiv spürbar, so emotional.

Ihre Handlungen und Gedankengänge waren alle logisch und schlüssig. Mit ihr fühlte ich mich verbunden, denn all ihre Taten und Befürchtungen waren so menschlich, dass man sich mit ihr Identifizieren konnte.
Die Seiten lesen sich wie im Rausch. Leben rückwärts lieben ist seit langem wieder ein Buch, welches ich in einem Zug durchgelesen habe und zwischendurch nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Auch alle Fragen, die im Buch aufgetaucht oder im Laufe der Zeit in meinem Kopf entstanden sind, wurden zum Ende hin beantwortet. Das Ende an sich war sehr schön zu lesen, unvorhersehbar und genau nach meinem Geschmack. Auch wenn die Storyline keine konkrete Spannung beinhaltet ohne Wendungen oder Ereignisse, die einen total den Atem geraubt haben, so war sie dennoch ein Erlebnis für sich, welches mich am Ball bleiben ließ. 

Fazit:
Leben rückwärts Lieben hat mir förmlich den Verstand geraubt. Es ist anders als die Jugendbücher, die ich bisher gelesen habe. Es regt einen dennoch dazu an mehr über das Passierte nachzudenken.
Das Buch ist absolut zu empfehlen. Wer es noch nicht kennt, dem lege ich das Buch wärmstens ans Herz.


Erschienen bei Arena Verlag

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: amarylie - Stand: 5. November 2018