Killing November - Band 1

Autorin: Adriana Mather
Übersetzerinnen: Susanne Klein, Nadine Püschel

Die Geschichte „Killing November“ von Adriana Mather handelt von einem siebzehnjährigen Mädchen namens November, welches von ihrem gewöhnlichen Leben entrissen wird. November wird von ihrem Vater ohne jegliche Vorwarnung, in das geheimnisvolle Internat "Academy Absconditi“ geschickt. Dieses wird von einem Geheimbund, den "Strategias“ geleitet. November merkt schnell, dass es sich nicht um ein ,"normales“ Internat handelt. Denn nicht nur die Schüler verhalten sich zu Beginn besonders merkwürdig: sie lassen sich zu Killer-Maschinen ausbilden, weshalb sie sich alles andere als normal benehmen und nicht darauf aus sind Freundschaften zu knüpfen. Dementsprechend sind auch die Regeln: kein Kontakt zur Außenwelt, ein Auge um Auge Bestrafungssystem und ein Verbot, private Informationen zu teilen. Gar nicht zu sprechen von den Fächern wie Giftkunde, Messerwerfen, historische Analyse, bis hin zur Verstellung und Täuschung.
Und wäre dies nicht ohnehin schon genug, wird November eines Mordes verdächtigt, denn sie nicht begangen hat. November landet auf der Abschussliste eines mysteriösen Mörders, der sie aus unerklärlichen Gründen beseitigen will.
Nicht nur muss November alle von ihrer Unschuld beweisen, sondern muss auch herausfinden wer für die ganzen mysteriösen Tode verantwortlich ist. Und schlussendlich steckt noch weitaus mehr dahinter ...

Meine Meinung
Mit "Killing November“ hat Adriana Mather ein mystisches und spannendes Setting kreiert, welches sich rund um das Internatleben, die Historie der Strategia und den Geheimbund dreht. Dazu kommen mysteriöse Todesfälle, was auch etwas dunkles und düsteres mit sich bringt.
Herausstechend sind die Machtspiele zwischen den Familien, die den Jugendthriller noch etwas verdüstern.
Außerdem hat es sich wirklich so angefühlt, als würde man eine besonders spannende Netflixserie schauen, was am recht lockeren und flüssigen Schreibstill liegt und ebenso an den bildhaften Beschreibungen, die einem buchstäblich vor den Augen erscheinen.
Man kann sich alles sehr gut vorstellen und man befindet sich mit jedem geschriebenen Wort mitten im Geschehen.

Ein weiterer Pluspunkt sind definitiv auch die Charaktere, die mir teilweise besonders ans Herz gewachsen sind. November, die sich mit ihrer offenen, liebenswerten und geselligen Art grundlegend von allen anderen unterscheidet. Auch die Zwillinge Layla und Ash verleihen der Geschichte nochmals einen besonderen Touch, und November wäre ohne sie völlig aufgeschmissen.
Hin und wieder gab es ein paar Stellen, die sich von der Logik her ein wenig widersprochen und nicht wirklich so viel Sinn ergeben haben.
Trotzdem kann ich sagen, dass ich alles in allem das Buch vor allem jüngeren Leser_innen empfehlen würde, die sich gerne in spannende, aufregende Geschichten stürzen.
Leser_innen die auf Intrigen und Verrat stehen - plus eine kleine Liebesgeschichte-, werden viel Vergnügen mit dem Buch haben.

Erschienen beim Dressler Verlag

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Melanie - Stand: 16. Februar 2021