Jeden Tag ein bisschen mehr

Autorin: Louisa Reid
übersetzt von Birgit Maria Pfaffinger
ab 14 Jahren

Audrey zieht mit ihrer Mutter und dem jüngeren Bruder in ein abgelegenes, etwas gruseliges Haus. Leider geht es Audrey nicht besonders gut, sie leidet unter Depressionen und Angsstörungen und ihre Mutter ist sehr darauf bedacht, sie von anstrengenden Vergnügungen fern zu halten - während sie sie aber gleichzeitig ständig als Babysitter für ihren fünfjährigen Bruder und Haushaltshilfe einsetzt. Als Audrey Leo aus dem Nachbarhaus kennenlernt und ihm näher kommt, erwacht allerdings ihre Lebenslust. Aber dann kommt wieder ihre Krankheit dazwischen - ein echte Bewährungsprobe für alle Beteiligten.

Da ich das erste vielgelobte erste Buch der Autorin, ›In deinem Licht und Schatten‹, nicht kannte, wusste ich überhaupt nicht, was mich bei dieser Geschichte erwarten würde. Das Cover verrät nicht viel, wobei eine Prise Romantik wohl zu erwarten ist. Also losgelesen: Zunächst scheint es eine Familiengeschichte zu sein, zwischendrin denke ich, es wird eine Horrorgeschichte (das modrige Haus, der finstere Wassergraben drumherum), dann wird es eine überaus romantische (und manchmal etwas langatmige) Liebesgeschichte und dann frage ich mich: steckt eine Fantasy-Mystery-Story dahinter? Schließlich fürchtet sich Audrey vor dem Wasser und fühlt sich von ihm gleichermaßen angezogen. Ist sie vielleicht eine heimliche Meerjungfrau? Und warum wollte die Mutter eigentlich das alte Zuhause hinter sich lassen und zieht stattdessen in so eine alte Gruselhütte? Was ist mit dem Vater passiert, nach dem Audrey sich immer wieder sehnt? All diese Dinge sind mit durch den Kopf gegangen, was zeigt, dass Louisa Reid viele Fährten legt und am Ende doch alles ganz anders ist, als man vermutet hat.

Auch wenn ich nicht alle Figuren wirklich glaubwürdig fand (manches ist eben doch etwas klischeehaft), muss ich doch sagen, dass mich die Geschichte am Ende wirklich überzeugt hat, weil sie überrascht - und schockiert. Während ich stellenweise dachte, jetzt komm mal zum Punkt und die etwas seichte Liebes-Familiendramatik etwas ausuferte, hab ich am Ende nur noch gedacht: krass! Insgesamt also ein wirklich überraschendes Leseerlebnis mit einem ungewöhnlichen Thema für ein Jugendbuch. Mehr will ich nicht verraten, lest selbst.

Erschienen bei FJB

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: luthien - Stand: 28. Oktober 2015