Im Schatten des Löwen

Autorin: Linda Dielemans
Übersetzt von Rolf Erdorf

In ihrem Roman „Im Schatten des Löwen“ erzählt die niederländischen Autorin Linda Dielemans die Geschichte von Junhi, einem Mädchen aus der Eiszeit auf der Suche nach ihrer Bestimmung.
Sie kann die Zukunft in ihren Träumen voraussehen, aber der Platz des Träumerlehrlings in ihrem Stamm ist bereits besetzt. Nachdem einer ihrer Träume ihrem Stamm großes Unheil brachte, sucht sie die Mammutjäger, die nicht zurückkehrten, den Löwenmann aus ihren Träumen und ihren Platz in der Welt.

Wie bereits erwähnt, spielt die Geschichte in der Eiszeit, genau genommen vor 28 000 Jahren. Die Autorin ist auch Archäologin, weshalb sie viel über diese Zeit weiß. Jedoch ist auch einiges an Fiktion enthalten. Dielemans hat dafür echten archäologischen Funden einen Kontext gegeben und Rituale und Geschehnisse erfunden, die es tatsächlich gegeben haben könnte. Sogar die beschriebenen Wohn- und Mutterhöhlen gibt es wirklich. Sie liegen in Frankreich und können auch heute noch angeschaut werden.

Insbesondere die Höhlenmalereien spielen eine große Rolle. Dielemans misst diesen Zeichnungen große Bedeutung bei. Wie sie im Nachwort sagt, muss es „etwas Außergewöhnliches gewesen sein“, eine solche Zeichnung anzufertigen, weil es verhältnismäßig nur sehr wenige gibt. Diese große Bedeutung spürt man daher auch in ihrer Geschichte.
Das Wissen der Autorin ermöglicht sehr gut Beschreibungen der Gegenden, die Junhi durchstreift. Diese Beschreibungen sind nicht zu detailliert, vermitteln die Atmosphäre sehr gut, und fachen leicht die Fantasie an. Das ist auch an den grausameren Stellen eher angenehm. Insgesamt sind die Beschreibungen bildlich, auch die von Junhis Gefühlen. Dadurch lernt man viel über sie, was schön ist, weil sowohl sie als auch die anderen Charaktere interessant sind und Tiefe haben.

Natürlich gibt es mehrere grausamere Stellen, weil das Leben zu dieser Zeit gefährlich war, aber sie stehen nicht als grausam im Vordergrund, besonders, weil Junhi ans Jagen gewöhnt ist und auch sonst, was dies angeht, recht hart im Nehmen ist. Es gibt viele Metaphern und Symbole, die gut gelungen sind. Was ich mir dennoch gewünscht hätte, ist, dass die Bedeutung der Farben Rot und Schwarz früher erläutert würde. Die Geschichte hat viele Wendungen, was sie immer spannend bleiben lässt. Ab und zu wirkte es ein wenig unstrukturiert, was jedoch das Leben passend widerspiegelt. Nur, dass fast alle ziemlich abrupt kamen, hat mich etwas gestört.

Junhis Träume werden stets mit ihr erlebt und nicht nur nacherzählt, wodurch man mit ihr rätselt, was sie zu bedeuten haben.
Trotz allem kam die größte Spannung erst am Ende, sodass ich unbedingt wissen musste, wie es ausgeht. Der Schluss ist, wie auch der Rest des Romans, schön konzipiert. Alle offenen Fragen werden beantwortet und man legt das Buch mit einem guten Gefühl schließlich doch aus der Hand.

Mein Fazit ist, dass „Im Schatten des Löwen“ die Auszeichnungen als bestes historisches Jugendbuch 2019 definitiv verdient hat. Die Geschichte ist sehr spannend, berührend und voll starker Bilder. Sie beschreibt auf wundervolle Art Junhis Reise und wie sie ihre Bestimmung findet.


Erschienen im Verlag Freies Geistesleben

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Jasmin - Stand: 28. Mai 2021