Im Jahr des Affen

Autorin: Que Du Luu
ab 14 Jahren

In dem Roman "Im Jahr des Affen" von Que Du Luu geht es um Mini, die auf der Suche nach Glück und dem Sinn des Lebens ist.

Mini ist eine 16-jährige vietnamesische Chinesin. Sie lebt in Deutschland. Mini flüchtete mit ihrem Vater von Vietnam nach Deutschland, als sie noch ganz klein war. Sie und ihr Vater führen ein anstrengendes Leben. Nicht nur wegen des China-Restaurants, das Minis Vater betreibt, sondern auch, weil sie sich fragt, was überhaupt der Sinn des Lebens ist. Ihr Vater arbeitet bis zum geht nicht mehr und von ihrer Mutter weiß sie nichts. Besteht das Leben nur aus harter Arbeit und reiner Routine?

Ohne ihre besten Freundinnen Sarah und Micha wäre ihr komplettes Leben langweilig. Wäre da nicht Bela, hätte sie sich nie in einen Jungen verliebt. Nur, dass sie keine Zeit hat, ihn besser kennenzulernen. Da ihr Onkel, Onkel Wu, sie besuchen möchte. Der sie immer neckt, dass sie kein Chinesisch spricht und dass sie viel zu Deutsch sei. Onkel Wu meine, sie wäre eine Banane. Sie fühlt sich auch so. Außen gelb wie eine Chinesin und innen weiß wie eine Deutsche. Sie würde auch viel lieber eine Deutsche sein. Doch dann kommt etwas, was ihren Gedanken ein Ende setzt und was selbst Mini nicht erwartet hätte: Ihr Vater bekommt zwei Schlaganfälle. Jetzt macht sie sich um ihren Vater Sorgen und will für ihn eine bessere Tochter sein. Ihr Vater muss sich im Krankenhaus ausruhen, während Mini im Restaurant kellnern muss. Schlimm genug für sie, dass sie in den Ferien arbeiten muss. Auch durch Onkel Wus Beharren auf Traditionen, Lings ständiges Rot werden und Baos nicht erfüllte Aufgaben bekommt Mini zu viel.

Doch dann merkt sie wie undankbar und egoistisch sie wirklich ist und will sich ändern. Mithilfe von Onkel Wus Ideen wollen die das Restaurant verbessern, damit wieder mehr Kunden kommen und dann versteht Mini auch warum Bao so ist, wie er ist, und warum er sich mit ihrem Vater so schlecht versteht.

Manchmal scheinen die Dinge so wie sie sind nicht immer so wie sie eigentlich sein sollten. Daraus lernt Mini und erkennt endlich, was der Sinn des Lebens und Glück ist. Sie fängt an, das zu ändern, was schon längst hätte geändert werden sollen.
 
Das Buch ist toll. Das Glück ist fast mit den Händen greifbar und die Tragik herzzerreißend. Nicht nur, dass es im Text hin und wieder chinesische Wörter gibt, sondern dass der Alltag anders ist, als man ihn normalerweise kennt. Wie Mini kenne ich diesen Alltag auch und das Anderssein. Mit dem Alltag, dass man hin und wieder in einem Restaurant helfen muss und die traditionellen Ansichten der Eltern unlogisch findet. Das mit dem Anderssein, dass man sich in dem Fall zu chinesisch für Deutschland fühlt und zu deutsch für China und sich nirgendwo willkommen oder eingeladen fühlt.

Erschienen bei Königskinder

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Lindana - Stand: 10. August 2016