If we were a movie

Autorin: Kelly Oram
Übersetzt von Stephanie Pannen

Nate hat es endlich an seine Wunschuni geschafft und arbeitet an seinem Traum, Rockstar zu werden. Das läuft auch wirklich super – wenn da nicht seine Drillingsbrüder währen, die einfach kein Verständnis dafür haben und ihm in dem kleinen Studentenzimmer viel zu sehr auf die Nerven gingen. Nachdem es zwischen den dreien einmal richtig gekracht hat, trifft Nat auf eine ältere Frau, die ihm einen Platz in einer WG einer Bekannten anbietet. Zum Missfallen seiner Freundin zieht Nat kurz entschlossen bei der jungen Jordan ein und das Drama nimmt seinen Lauf…

Meine Meinung
Ich mochte die Geschichte um Jordan, Nat, seine Brüder und seine Freundin sehr, auch wenn ich zu Beginn ein wenig skeptisch wegen des Plots war. Meiner Meinung nach ist es der Autorin allerdings gelungen, einen realistischen Weg für Sophies und Nates Auseinanderleben zu finden, während er und Jordan erst einmal für lange Zeit eine enge Freundschaft zueinander führen. Alles verlief in genau dem richtigen Tempo, sodass es mir leicht fiel, die Gefühle und Empfindungen der Charaktere nachvollziehen zu können.
Allgemein mochte ich die beiden Protagonisten sehr; sie sind beide nicht gerade Mainstream, handeln bewusst, und vor allem Nat hat mir wegen seiner Gutherzigkeit gefallen. Ich mochte seine Entwicklung durch die Geschichte sehr. Dazu kommen der lockere Schreibstil und die ständig neuen Ereignisse, weshalb sich das Buch sehr leicht und flüssig lesen lässt.

Die Autorin hat außerdem viele Vergleichspunkte zu Liedern und Filmen gezogen, da das die Leidenschaften der Protagonisten sind. Es hat der Geschichte einen gewissen Charakter verliehen und sie noch interessanter und für mich zugänglicher gemacht. Zudem mochte ich die These, dass alles schon einmal in einem Film passiert ist und dass man sich an ihnen bei eigenen Entscheidungen orientieren kann – eigentlich ein schöner Leitfaden fürs Leben, wenn auch manchmal ein wenig einfältig und naiv.

Was das Ende angeht, bin ich mir nicht sicher, ob ich es mag. An einem Punkt der Geschichte, lässt Sophie sich noch einmal etwas einfallen, um mit Nate zusammenbleiben zu können; die schlussendliche Auflösung dieses Aspekts hätte meiner Meinung nach anders ausfallen sollen. So war das Ganze dann doch vorhersehbar und klischeehaft; nicht unbedingt erwachsen – ich hätte mir in dieser Hinsicht ein anderes Ende gewünscht.

Das hat dem Buch aber definitiv nichts abgetan und ändert nichts daran, dass ich beim Lesen einige schöne Stunden hatte. Gerade, wer sich gerne mit Filmen beschäftigt, wird hieran Spaß haben. Aber auch für alle anderen hält das Buch eine schöne Liebesgeschichte mit vielen Hürden und einem guten Hauch von Humor bereit – auf jeden Fall empfehlenswert!

Erschienen bei One

Autorin / Autor: Paula - Stand: 14. September 2022