Himmelstiefe

Autorin: Daphne Unruh

Buchcover

Kira hat es bald geschafft! Sie beginnt ihr letztes Schuljahr mit dem Gedanken, dass alles so sein wird wie immer, doch noch ahnt sie nicht, dass die erste Überraschung kaum auf sich warten lässt! Tim, ein neuer Mitschüler, löst fieberartige Reaktionen in ihr aus und überhaupt scheint sich Kiras Leben auf einmal schlagartig verändert zu haben. Neben dieser unwiderstehlichen Anziehung zu Tim, beginnt Kira dunkle Schattenwesen zu sehen. Als sie dann noch dazu gezwungen wird, vor diesen Wesen zu flüchten, findet sie den Zugang zu einer magischen Welt, wo sich herausstellt, dass Kira magische Kräfte besitzt, die mit den Elementen Wasser, Feuer, Luft, Erde und Äther zu tun haben. Auf einer Akademie soll sie lernen, wie sie mit ihrer Gabe umgehen soll. Nichtsdestotrotz ist Kira auch dort nicht sicher. Wem darf sie trauen und wem nicht? Hinter jedem freundlichen Gesicht könnte ein Feind stecken, denn in dieser schillernden Welt hat jeder sein Geheimnis.

Meine Meinung:
Ich hatte sehr große Erwartungen an „Himmelstiefe“ und muss sagen, dass sie zum Teil erfüllt wurden, zum Teil aber auch nicht.
Die Liebesgeschichte zwischen Kira und Tim klang auf dem Klappentext so vielversprechend, dennoch muss ich leider anmerken, dass mich die Liebesgeschichte nicht so fesseln konnte. Sie erschien mir zu oberflächlich und wenig ausgearbeitet. Die Momente, die Kira mit Tim verbringt, lassen den Leser nicht wirklich warm werden. Es fühlte sich nicht an wie eine innige Liebe, wenn auch genau das Kiras Behauptung ist. Was mich auch gestört hat, ist der Verlauf der Liebesgeschichte, allerdings werde ich an dieser Stelle nicht mehr verraten, als dass es eine Dreiecksliebesgeschichte ist!

Ein weiterer Aspekt, der mir nicht ganz so gut gefallen hat, war der Handlungsverlauf. Zu Beginn hat mich das Buch etwas gelangweilt, was dann zeitweise besser und wieder etwas schwächer wurde. Allgemein gefallen mir die Ideen der Autorin wirklich äußerst gut, aber die Ausgestaltung war mir etwas zu lasch, sodass das Buch nicht zu einem dieser Bücher wurde, das mich wirklich fesseln konnte.
Als nächstes hatte ich meine Probleme mit Kira. Sie ist naiv und rebellisch, was an sich wegen ihres Alters sehr authentisch ist. Nichtsdestotrotz hat es mir nicht gefallen, wie sie in sich selbst sehr widersprüchlich handelt und denkt. Was sie am Anfang hasst und nicht mag, ist am Ende des Buches plötzlich okay und gut.
Mit Ausnahme von Kira haben mir die Charaktere ganz gut gefallen. Sowohl ihre Eltern, als auch Tim, Leo und Neve sind sehr tolle Charaktere, deren Geschichten mich wirklich berührt haben. 
Neben den Charakteren, wurde der Plot gegen Ende immer besser und man hat ein spannendes Finale mit sehr interessanten und unvorhersehbaren Wendungen, die man als Leser unmöglich vorher vermuten konnte.

Was mir sehr gut gefallen hat, war der Schreibstil der Autorin. Dieser passt perfekt zur Protagonistin und beinhaltet auch einige ungewöhnlichere Ausdrücke, die manchmal eher gezwungen klangen, doch beeinträchtigt dies den Lesefluss nicht und wird mit jeder Seite besser.
Das absolut Beste an dem Buch ist bei weitem diese neue Welt, welche die Autorin geschaffen hat! Es gibt keine Worte, mit denen man die Schönheit dieses fiktiven Ortes beschreiben könnte. Als Leser sieht man die Welt mit all seinen schillernden und bunten Komponenten, sodass man am liebsten eine Reise dorthin machen würde. Die Umgebung wird so spannend und lebendig beschrieben! Man fühlt sich beinahe schon wie im Kino!

Fazit:
Alles in einem, ist „Himmelstiefe“ ein zu empfehlendes Buch für junge Leserinnen, die in eine zauberhafte Welt entführt werden wollen und fantastische Geschichten mögen.

Erschienen im Loewe-Verlag

Deine Meinung zu diesem Buch?

Autorin / Autor: Albana - Stand: 9. Dezember 2016