Grischa - Goldene Flammen

Autorin: Leigh Bardugo

Buchcover

Aufmerksam auf das Debüt von Leigh Bardugo wurde ich durch das interessante Cover und kurz darauf weckte auch der Klappentext mein Interesse. Die Geschichte lässt sich sehr gut lesen, allerdings ist der Einstieg für mich recht schwer gewesen. Zu Beginn kommt einfach so viel Neues und an einigen Stellen wären ein paar mehr Informationen für den Leser zum Verständnis sehr hilfreich gewesen.

Das Buch liest sich aus der Sicht von Alina in der Ich-Perspektive. So fühlt man die ganze Zeit mit Alina mit und weiß, wie sie sich fühlt. Die Protagonisten sind ausführlich und sympathisch dargestellt. Junge Mädchen können sich sicher gut mit Alina identifizieren, denn sie scheut sich davor im Mittelpunkt zu stehen und ist recht unsicher. Nachdem sie Maljen gerettet hat, wird behauptet, dass Alina eine mächtige Grischa sein soll, doch sie kann das nicht glauben. Zu Beginn der Geschichte fehlt es ihr an Selbstbewusstsein und Vertrauen zu ihren eigenen Fähigkeiten. Gemeinsam mit den Erlebnissen wächst auch Alinas Charakter und Mut. Die Veränderung ist sehr schön anzusehen und nachvollziehbar beschrieben.

Maljen ist der beste Freund von Alina und einer der besten Fährtenleser. Alina ist heimlich in den Frauenheld verliebt. Die Liebesgeschichte die zwischen den beiden entsteht, ist eine schöne, zarte Nebenhandlung, die sich perfekt in die Geschichte einfügt.
Auch die Nebenpersonen werden interessant dargestellt und verblassen nicht neben den Protagonisten. Der Dunkle wird bewusst unscheinbar beschrieben und bleibt ein Mysterium, das den Leser fesselt. Hier wären natürlich ein paar Informationen mehr wünschenswert, aber ich denke der Autor möchte gezielt bis zum Ende der Geschichte (Band 3?) warten.

Die Geschichte wie ich zuvor dachte spielt zwar schon in einem Russland ähnlichen Land, aber Land Rawka ist ein Fantasieland. Rawka ist riesig und wird durch eine dunkle Sandfläche, genannt der Schattenflur, getrennt. Die Schattenflur wird gefürchtet und eine Überquerung ist sehr gefährlich, da dort die Volkra leben. Als Alina die Schattenflur durchquert entfesselt sie eine Macht, die die Volkra bezwingen könnte. Und vielleicht sogar die Schattenflur vernichten könnte.

Das Cover ist eigentlich eher unauffällig, aber es passt gut zur Geschichte und manchmal ist weniger eben wirklich mehr. In weichen Grüntönen sind ein Mädchen und ein Hirsch im Hintergrund zu sehen, es wirkt wie ein kleines Gemälde. Außerdem ist die Innengestaltung des Buches sehr schön, eine tolle Karte ist zu bestaunen.

Fazit: "Grischa - Goldene Flammen" ist trotz einem nicht ganz einfachen Einstieg eine interessante und spannende Geschichte, die weiß wie Leser zu fesseln sind.

Erschienen bei: Carlsen

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: dclady - Stand: 17. Oktober 2012