God´s Kitchen

Autorin: Margit Ruile

„Ich sage es gleich vorneweg: Ich kann in die Zukunft sehen.“ (S. 5) - Celine beginnt mit diesen Worten ihre Geschichte im Roman „GOD’S KTICHEN“ von Margit Ruile. Die Protagonistin nimmt uns mit auf eine Reise durch ihre Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft.
In die Zukunft sehen? Klingt eigentlich nicht schlecht, oder?
Celine sieht allerdings immer nur – so scheint es - zufällige Schnipsel eines größeren Ganzen. Sie kann weder steuern, wann sie Visionen bekommt, noch mit Sicherheit sagen, wann das Gesehene eintrifft. Die Bilder, die sie sieht sind viel mehr „Gedankengewitter“.
Celine lebt allein in einem kleinen Bungalow und hat nur eine einzige wirkliche Freundin: Pandora. Geheimnisvoll, wild und frei wie sie ist, zieht sie Celine fast magisch an, gibt ihr das Gefühl, für einen Moment aus ihrer eigenen kleinen Welt ausbrechen zu können.
Als Pandora die Protagonistin bittet, ein Praktikum am Institut für neuronale Informatik anzunehmen, zögert Celine nicht lange und wird so in einen Strudel aus Geheimnissen, Angst und Faszination hineingezogen. Warum? Ihre Aufgabe besteht darin, an einer künstlichen Intelligenz zu arbeiten. Um genau zu sein, am Roboter Chi, der bald viel mehr ist, als nur eine berechenbare Maschine…

Meine Meinung
Die Sprache im Roman ist oft sehr bildhaft, abwechslungsreich und trotzdem prägnant. Diese Mischung hat mir wirklich gut gefallen. Weitgehend fand ich, dass die Personen im Roman sehr glaubhaft rübergekommen sind. Trotzdem habe ich eigentlich nur mit Celine und – obwohl ich sie nicht mochte - Pandora so richtig mitfiebern können. Ich hätte gern noch mehr Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt anderer Figuren bekommen. So kam mir eine Liebesbeziehung zwischen zwei Charakteren eher gewollt vor. Zu einigen Personen hätte ich mir zudem mehr Informationen gewünscht.
Auch Chi ist ein interessanter „Charakter“ – unmenschlich klug und doch so unbeholfen. Freundlich und dann wieder so kalt – sie hat bei mir von Faszination über Mitleid bis hin zu Schrecken alle Gefühle ausgelöst.

Gut gelungen ist meiner Meinung nach, dass man das Gefühl hat, vor einem Puzzle zu sitzen: Anfangs scheint noch nichts so richtig zusammen zu passen, Schritt für Schritt fügt sich dann aber alles zu einem Bild zusammen. Immer mehr Geheimnisse kommen ans Tageslicht.
Nicht so überzeugend war für mich, dass man durch die Erzählweise der Autorin leider oft schon über das Leben und Ableben von Personen informiert war. Man wusste: Person XY ist Teil von Celines Zukunft, sie wird also wohl NICHT sterben, auch wenn sie gerade in Lebensgefahr ist. Das hat leider viel Spannung aus der Handlung herausgenommen und die Geschichte stellenweise sehr vorhersehbar gemacht.

Fazit
Das Buch bekommt von mir 3,7 von 5 Sternen. Ich würde es trotz einiger Schwächen weiterempfehlen

Erschienen bei Loewe

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Lara - Stand: 20. August 2018