Geheimnisse vom Mädchenklo

Autorin: Rose Cooper
Übersetzt von Yvonne Hergane-Magholder

Buchcover

Sophia hat einen großen Traum, nämlich an ihrer Schule beliebt zu werden. Doch bisher hat es nie wirklich geklappt, weshalb sie einen Blog erstellt, in dem sie über die intimsten Geheimnisse und Gerüchte der Mädchen an ihrer Schule schreiben will. Diese Informationen holt sie sich auf dem Mädchenklo, wo sich jede Pause die „coolen“ Mädchen versammeln, um über alles Mögliche zu plaudern. Durch diesen Blog möchte sie letztendlich auch selbst beliebt werden. Ihre Gedanken und Blogeinträge schreibt sie in das Buch „Geheimnisse vom Mädchenklo“, das wie ein Tagebuch aufgebaut ist.

Das Buch ist für Mädchen im Alter von 8-12 Jahren empfohlen. Daher habe ich es mit meiner 10-jährigen Schwester zusammen gelesen. Sie hat schon immer Bücher wie „Gregs Tagebuch“, „Penny Pepper“ oder „Dork Diaries“ gemocht (die ja alle wie Tagebücher geschrieben sind), weshalb ich mir sicher war, dass auch „Geheimnisse vom Mädchenklo“ ihr gefallen würde. Doch leider war dies nicht der Fall. Das Buch ist unheimlich überzogen und außerdem sehr unlustig, so dass es oft anstrengend war, weiterzulesen. Die Mädchen, über die geschrieben wird, sind zickig, unsympathisch und arrogant, und auch die Erzählerin Sophia wirkt sehr oberflächlich. Worauf wir uns gefreut hatten, waren die Geheimnisse, die man ja im Laufe des Buches erfahren soll, doch diese waren meistens so langweilig und unglaubwürdig beschrieben, dass man auch hier enttäuscht wurde. Hinzu kommt, dass oft unpassende Sprache verwendet wurde (Ausdrücke und Schimpfwörter), obwohl der Verlag das Buch schon für 8-jährige als passend betrachtet. Insgesamt ist uns außerdem aufgefallen, dass vieles von der berühmten Kinderbuchreihe „Gregs Tagebuch“  abgeschaut und leicht verändert wurde. Doch aufmerksamen Lesern und Leserinnen wie meiner kleinen Schwester, die diese anderen Reihen schon kennt, fällt dies sehr schnell auf. Um ein Beispiel zu nennen: In „Gregs Tagebuch“ berichtet der Erzähler Greg immer wieder von einem stinkenden, schimmeligen Käse auf dem Pausenhof, von dem keiner weiß, woher er kommt. Die Passagen sind sehr unterhaltsam gestaltet und haben mich und meine Schwester oft zum Lachen gebracht. Doch bei „Geheimnisse vom Mädchenklo“ schreibt die Autorin von einem „Stinker-Gespenst“, das sich angeblich in der letzten Klokabine versteckt hält und vor dem jeder Angst hat. Diese sowie andere Inhalte haben uns leider einfach zu oft an das viel lustigere Original erinnert. Auch die Idee, von einem Mädchen zu berichten, das gerne beliebt wäre, stammt ursprünglich von der Tagebuchreihe „Dork Diaries“.

Im Großen und Ganzen kann ich also sagen, dass „Geheimnisse vom Mädchenklo“ ein ganz und gar nicht gelungenes Buch ist. Die Hauptcharaktere sind unsympathisch, der Schreibstil langweilig - und manche Passagen erschienen so unlogisch, dass ich mich oft dazu „gezwungen“ gefühlte habe, weiterzulesen. Ich würde dem Buch nur einen von 5 Sternen geben und allen Lizzys, die etwas Unterhaltsames für zwischendurch suchen, dazu raten, lieber die Reihen „Gregs Tagebuch“ oder „Dork Diaries“ zu lesen, da diese meiner Meinung nach wirklich gelungen sind.

Erschienen bei Baumhaus Verlag

Deine Meinung zu diesem Buch?

Autorin / Autor: lucky2000 - Stand: 14. April 2016