Frauen schulden dir gar nichts

Autorin: Florence Given
Übersetzt von: Kathrin Weßling, Eva Horn

Das Buch „Frauen schulden dir gar nichts“ von Florence Given erschien in diesem Jahr in der deutschen Erstauflage beim Verlag Kiepenheuer & Witsch (KiWi).

Die junge Autorin macht in ihrem Buch auf diverse Diskriminierungsformen unserer patriarchalen, westlich geprägten Gesellschaft aufmerksam, wobei sie ihren Fokus vor allem auf Sexismus legt. Darüber hinaus gibt sie Ratschläge, die dabei helfen sollen, sich selbst besser kennen- und lieben zu lernen, zu erkennen, was wirklich hinter den Schönheitsidealen unserer Gesellschaft steckt, warum wir teilweise jahrelang in toxischen Beziehungen gefangen sind und dass es bei deinen eigenen Grenzen keine Grauzonen geben darf.

Florence Given schreibt in einer nahbaren Weise. Trotz einiger Fachbegriffe, die jedoch im Laufe des Buchs erläutert werden oder im Glossar zu finden sind, ist sie dabei gut verständlich. Vor allem der Einbezug ihrer eigenen Erfahrungen sorgt dafür, dass der Inhalt greifbarer wirkt.

Für mich persönlich hinterlässt der teils anklingende Befehlston, den Given zwischendurch verwendet, trotz ihrer gut gemeinten Intention, einen bitteren Beigeschmack. Eine sensible Formulierung, die niemanden etwas aufzwingen möchte, bevorzuge ich, aber dies ist lediglich Geschmackssache. Nichtsdestotrotz gleichen die Inhalte, die Given in ihrem Buch thematisiert einer Offenbarung, die den Schleier, der von den Machtgebenden immer wieder über unsere Gesellschaft gelegt wird, aufreißt und teils erschreckende Wahrheiten offenbart.

Die Trigger-Warnungen am Beginn jedes davon betroffenen Kapitels halte ich für überaus rücksichtsvoll, um Retraumatisierungen bei den Lesenden vorzubeugen. Die Wahrheiten, die in diesem Buch dargelegt werden, sind dennoch teilweise erschütternd und lassen einen an dieser Welt, ihren Machtverhältnissen und Gesellschaftsstrukturen zweifeln.

Letztlich muss jede_r für sich selbst entscheiden, ob er/sie sich mit diesem Buch auseinandersetzen möchte, denn es nur zu lesen wird nicht ausreichen, das lässt die Autorin in der Art und Weise ihres Schreibstils auch gar nicht zu. Dennoch lege ich es jeder Person, egal welchen Alters, Geschlechts oder sonstiger Differenzlinie, ans Herz, um gesellschaftliche Ungleichheiten zu erkennen, Vorurteilen und Diskriminierungen entgegenzuwirken und sich selbst ein wenig mehr wertzuschätzen und lieben zu lernen.


Erschienen bei KiWi

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: berry - Stand: 2. Mai 2022