Flawed - Wie perfekt willst du sein?

Autorin: Cecelia Ahern
Aus dem Englischen von Anna Julia und Christine Strüh

Buchcover

Celestine führt das angepasste Leben einer jungen Frau, das alle von ihr erwarten – und das sie sich auch selbst wünscht. Sie geht in den Regeln auf, nach denen ihre Gesellschaft lebt; sie fühlt sich geborgen in dem moralischen Schema aus schwarz und weiß, in das sich alles und jeder einordnen lässt. Denn seit einer Weile gibt es nicht mehr nur eine Unterscheidung in ein rechtliches Richtig und Falsch, sondern auch in ein moralisches Richtig und Falsch durch die Gilde. Die Gilde ist eine mächtige, neu geschaffene Institution, die fehlerhafte Menschen aufspürt und sie für immer brandmarkt. Jede falsche Entscheidung, jede moralische Verfehlung oder Schwäche, die anderen oder der Gesellschaft schadet, kann zum Anlass einer Anklage durch die Gilde werden – zum Anlass eines Ausschluss aus der Gesellschaft. Celestine ist eine überzeugte Unterstützerin dieses Systems, das die Gemeinschaft reiner und stärker machen soll. Zumindest bis sie selbst auf der Anklagebank sitzt und ihr vorgeworfen wird, fehlerhaft zu sein…

Cecilia Ahern beweist mit diesem Buch vor allem zwei Dinge: Sie kann lesen und sie kann schreiben. Sie kann lesen, was andere schreiben und sie kann in den Menschen lesen, wonach sie sich sehnen. Man nehme eine Dystopie in ihrer ursprünglichen Form („Brave New World“ von Aldous Huxley) oder in einer moderneren Form („Ugly – Pretty – Special“ von Scott Westerfeld). Dazu eine Hauptfigur, die das System zunächst unterstützt, sich dann aber eines besseren besinnt. Das ist das allgemeine Rezept für eine gelungene Dystopie-Story, und es enttäuscht auch hier nicht. Ahern gibt sich Mühe, der altbekannten Geschichte einen neuen, bedeutungsschwangeren Hintergrund zu geben, was ihr jedoch nicht ganz gelingen will. Die moralischen und ethischen Fragen, die das Buch aufwirft, wirken zu gewollt und gestellt.

Doch Ahern kann schreiben. Sie kann genau das schreiben, was man sich als Leser erhofft, mit der richtigen Menge an Spannung, mit den richtigen Worten und subtilen, aber wirksamen Cliffhangern. Man merkt dem Roman an, dass die Autorin ihr Handwerk im Schlaf beherrscht, was sie durch mehrere Bestseller bereits unter Beweis stellen konnte. Der Leser ist Wachs in ihren Händen, hofft und bangt mit Celestine, sieht manch plumpe Wendung hervor, verzeiht dies jedoch, da er mit jeder Zeile enger mit ihr verbunden ist. Insgesamt erscheint der Roman wie ein Flickenteppich aus anderen dystopischen Geschichten, historischen Vorkommnissen, populären Mustern und wiederkehrenden Themen der Popkultur. Ahern gelingt es jedoch, all diese Elemente harmonisch wirken zu lassen, wenn auch nicht originell. So ist ein unterhaltsamer Roman entstanden, der besser geschrieben ist als viele andere, leider aber auch weniger ideenreich ist als die meisten.

Cecilia Ahern wurde 1981 in Dublin geboren. Nach ihrem Schulabschluss studierte sie Journalismus und Medienkommunikation. Bereits mit 21 Jahren veröffentlichte sie mit großem Erfolg ihren ersten Roman „P.S. Ich Liebe Dich“, der 2008 verfilmt wurde. Seitdem hat Ahern eine Vielzahl weiterer Romane geschrieben. Mit „Flawed“ erscheint nun ihr erster Jugendroman.

Erschienen bei FJB

    Deine Meinung zu diesem Buch?

    Autorin / Autor: lacrima - Stand: 29. September 2016