Flammenflug

Autorin: Melissa Caruso
Übersetzt von Frauke Meier

Der Roman Flammenflug, spielt im 16. Jahrhundert in einer Zeit, in der die Stadt Ardence gegen die Stadt Raverra einen Aufstand anzettelt und damit einen Krieg hervorrufen könnte. Es wird die Geschichte zweier junger Mädchen erzählt, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Da ist die Cornaro Erbin Amalia. Sie stammt aus reichem Hause und soll später mal das Erbe ihrer Mutter antreten. Amalia ist klug, tapfer, talentiert und wissbegierig. Und Zaira, das Mädchen aus den Unschlitten, ist arm, aber auch sehr schlau und eine Magier-Hexe, denn sie trägt das Schadfeuer in sich. Und da Magie eine gefährliche Waffe für andere sein kann, muss sie gebändigt werden. Deshalb werden in Raverra die Magier an einen Falkner gebunden, der ihre Kräfte kontrolliert. Zaira ist eine Feuermagierin und konnte bis jetzt dem Schicksal, an einen Falkner gebunden zu werden, entfliehen. Sie möchte frei und unabhängig sein. Als sie aber in große Gefahr gerät, entfesselt sie fast einen Feuersturm. Amalia, die das Ganze beobachtet, will ihr helfen und wird dadurch zu Zairas Falknerin. Nun sind die beiden für immer und ewig aneinander gebunden, und nichts kann es mehr rückgängig machen. Und beide müssen große Opfer bringen. Nun soll Amalia schneller als gedacht einen Teil ihrer zukünftigen Macht der Conaro Erbin beisteuern. Sie soll in Ardence herrausfinden, wer dafür verantwortlich ist, was dort geschieht. Aber sollten die Verhandlungen nicht vorankommen und es doch zu einem Krieg kommen, müsste Amalia Zaira dazu bringen, ihr Schadfeuer zu benutzen. Aber niemand möchte so weit gehen, vor allem Amalia möchte es verhindern.

Meinung
Erzählt wird der Roman aus der Sicht der Protagonistinnen Amalia und Zaira. Beide sind 18 Jahre alt. Amalia ist tapfer, da sie mit ihrem eigenen Schicksal zu kämpfen hat, sie ist sehr mutig, weil sie sich der Aufgabe stellt einen Krieg zu verhindern. Weil sie auch sehr wissbegierig und klug ist, kann sie sich und ihren Falken aus so mancher Not retten. Zaira ist eine Taschendiebin und hat unter den Brücken gelebt. Sie hat durch ihr eigenes Schadfeuer die Familie verloren. Aber immer öfter rettet sie Amalia das Leben. Die Nebencharaktere, gute sowie auch böse, sind hier gut beschrieben und passen sehr gut in diesen Roman.

Leider habe ich diesmal auch Negatives zu schreiben. Beginnen wir mit dem Cover des Bucher. Es wird geschrieben, es gehe um Falken, sollte dann nicht auch ein Falke auf dem Cover sein? Für mich sieht es leider nach einem Raben oder vielleicht noch nach einem Phönix aus. Die Kapitel fand ich  viel zu lang gehalten, mich hat das manchmal dazu gebracht das Buch auf die Seite zu legen. Eigentlich sehr schade, es fing sehr interessant an. Und was das ganze mit Falken zu tun hatte, habe ich leider auch nicht so richtig verstanden. Dass es so gemeint war, wie bei den Falknern und Falken, das Loslassen und Wiederkommen war zwar verständlich, aber Falken sind Vögel und keine Menschen. Dieser Vergleich hat mich darum nicht so überzeugt.

Fazit
Die Autorin Melissa Caruso erzählt den Roman Flammenflug als eine Fantasy-Geschichte, die Beschreibungen mit den vielen Palästen und Kanälen erinnern aber sehr an Venedig. Es geht um Magie, aber auch um Politik. Natürlich darf Liebe, Freundschaft und Feindschaft hier nicht fehlen. Ich kann das Buch weiter an die Leser empfehlen, die sich gerne mit dem Thema Magie und Politik beschäftigen. Es soll noch einen zweiten Teil zu diesem Buch geben.


Erschienen bei Bastei Lübbe

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: sarah15 - Stand: 24. Juni 2019