Elfenkrone

Autorin: Holly Black
Aus dem Amerikanischen von Anne Brauner
Die Elfenkronen-Reihe 01
Ab 14 Jahren

Auch im Jahr 2018 hat Bestseller-Autorin Holly Black begeisterten Lesern wieder ein Meisterwerk geliefert: „Elfenkrone“ entführt seinen Leser in das fantastische Reich der Elfen und folgt dem dort lebenden Menschenmädchen Jude Duarte.

Als sie noch ein kleines Mädchen war, wurden Judes Eltern von einem Elfen getötet, der sie und ihre Schwestern Taryn und Vivienne entführte und bei sich großzog. Während sich herausstellt, dass Vivienne wirklich eine Elfe ist, beginnt für Jude und Taryn ein hartes Leben: Beide sind durch und durch menschlich und dafür werden sie von den Elfen verachtet. In ihren Augen sind Menschen nur als Diener brauchbar und kaum besser als Würmer. Um in dieser feindlichen Welt zu überleben, will Taryn sich möglichst gut anpassen und so bei Hofe eine hohe Stellung erlangen. Jude dagegen erkennt, dass das nicht möglich ist und wählt den harten Weg. Sie lernt zu kämpfen und lässt den Hohn der anderen nicht auf sich sitzen. Jahre später als Jude schon siebzehn ist, wehrt sie sich auch gegen eine hartnäckige Truppe. Besonders deren Anführer scheint sie zu hassen: Cardan. Der auch noch der jüngste Sohn des Elfenkönigs und somit Prinz von Elfenheim ist! Das macht es Jude natürlich schwerer, aber sie weigert sich aufzugeben. Ein erbitterter Wettstreit entsteht zwischen ihnen.

Zeitgleich herrscht im Elfenreich großer Aufruhr, denn die Krönung eines neuen Königs steht bevor. Zwischen den ältesten Söhnen des Königs Prinz Dain und Prinz Balekin tut sich ein Machtkampf auf. Fasziniert von ihrem menschlichen Wesen heuert Prinz Dain Jude als seine Spionin an.
Hindernisse, Gefahren, aber auch die Liebe erwarten Jude in ihrem Abenteuer als sie immer mehr in die Intrigen des Hofes verwickelt wird.

Holly Black hat schon mehrere Fantasy-Romane geschrieben, wie zum Beispiel „Die Spiderwick-Geheimnisse“, aber für „Elfenkrone“ hat sie eine ganz neue Welt erschaffen. Vorne im Buch findet sich eine Landkarte der beweglichen Inseln in Elfenheim, auf der alle wichtigen Orte der Geschichte verzeichnet sind. Mit den schönen Zeichnungen kann man das Geschehen perfekt mitverfolgen. Allein durch diese Karte merkt man bereits, wie viele Gedanken sich die Autorin wirklich gemacht hat. Später im Buch werden auch die Verbindungen zur Menschenwelt beschrieben. An den kurzen Exkursen in ebendiese Welt wird auch klar, dass wir uns in moderner Zeit befinden, was meiner Meinung nach ungewöhnlich und dadurch erfrischend ist. Zwar gleicht das Elfenreich eher dem Mittelalter, aber es ist schon lustig zu lesen, wie Jude das feine Elfenessen mit heißen Hotdogs vergleicht. Was die Elfenwelt aber für den Leser wirklich real werden lässt, sind die kleinen Bemerkungen, Anekdoten und Informationen, die man im Laufe des Buches erhält. Kultur wie Lieder, Bräuche oder Weltsicht der Elfen, sowie ihre schillernde Vielfalt springen einen nahezu an.

Meiner Meinung nach ist „Elfenkrone“ ein angenehmer Fantasy-Abenteuer-Roman. Der Autorin ist es gelungen immer wieder Spannung aufzubauen und den Leser mit Jude mitfiebern zu lassen. Ich persönlich habe Jude fast schon lieb gewonnen. Um ehrlich zu sein bin ich mit niedrigen Erwartungen an das Buch herangetreten. Elfen? Ein weiblicher Hauptcharakter, der in jedem Klappentext um einen männlichen Charakter kreist? Dann ist ja klar, wie die Geschichte ausgeht! Aber nein, so ist das Buch wirklich nicht. Der Plot gleicht einer Achterbahn ohne dabei ausschwenkend oder unlogisch zu werden. Immer neue unerwartete Wendungen und Geheimnisse, welche aufgedeckt werden fesseln den Leser. Auch die beiden Hauptcharaktere, Jude Duarte und Prinz Cardan, sind nicht so wie man sie erwartet hätte: Von Maid in Nöten und schillerndem Ritter in schimmernder Rüstung kann wohl kaum die Rede sein. Beide Charaktere entwickeln sich über das Buch hinweg und bleiben stets dreidimensional. Andere Charaktere konnten teils wegen ihrem Äußeren nicht punkten. Wie vorher erwähnt besitzen die Elfen eine gewaltige Artenvielfalt in diesem Buch. Flügel, Hörner, die typischen spitzen Ohren, schrill gefärbte Haare oder schrill gefärbte Haut, alles ist vertreten. Ihre äußeren Merkmale werden oft beschrieben. Ich fand dabei, dass Holly Black ein wenig zu tief in die Trickkiste gegriffen hat; Es ist fast schon zu viel. Wegen den vielen Beschreibungen vergisst man sie schnell wieder und so weiß man kaum, wie manche der Charaktere aussehen, so überflutet ist man sozusagen. Das ist natürlich ärgerlich. Hin und wieder hätte man sich am liebsten Notizen gemacht, was aber irgendwie die Leselust hemmt.

Was das Alter der Leser betrifft, würde ich das Buch ab 13 empfehlen, weil man eine gewisse Reife braucht um die Vorgänge nachempfinden zu können. Zudem gab es ein oder zwei sehr blutige Szenen, welche verkraftet werden müssen.
Ansonsten ist das Buch verständlich, benutzt aber trotzdem schöne Sprache.
Abschließend würde ich sagen, dass „Elfenkrone“ ein intensiver Fantasy-Roman voller Spannung ist, der das Potenzial hat Leser zu begeistern, aber natürlich nicht unfehlbar ist. Es ist nicht mein Lieblingsbuch geworden, lesen werde ich es aber definitiv ein zweites Mal.


Erschienen bei cbj

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Emma - Stand: 9. Januar 2019