Du hast gesagt, wir sind zwei Sterne

Autorin: Brenda Rufener
Aus dem Amerikanischen von Petra Koob-Pawis

Inhalt
Für Aggi und Max, könnte der Tag nicht besser laufen. Sie haben sich endlich ihre Liebe gestanden. Gerade jetzt, wo ihre Liebe am Anfang steht, ist sie auch schon wieder vorbei. Denn dieser Tag endet anders als erhofft. Nämlich mit einem Autounfall, bei dem beide ihre älteren Geschwister verlieren. Durch einen Streit ihrer Väter, und einer richterlichen Verfügung dürfen Aggi und Max sich nicht mehr sehen. Generell ist seit diesem Tag nichts mehr, wie es früher war. Ihre Familien, die einst beste Freunde waren sind zerstritten. Mit ihrem Streit zerstören ihre Eltern nicht nur Aggis und Max Leben, sondern auch ihre eigenen. Eigentlich sollten alle zur Trauerbewältigungstherapie.

Aber Aggis Vater trinkt sich seinen Kummer von der Seele, ihre Mutter ist nur noch ein Schatten von sich selbst und ist depressiv und Aggi lebt mit ihren Schuldgefühlen. Max Eltern ziehen sich ebenfalls zurück und leben so in ihrer eigenen Welt. Auch Max kämpft mit Schuldgefühlen. Die größte Angst, die er hat, ist Aggi für immer zu verlieren. Aber Aggi und Max kämpfen für ihre Liebe, und hoffen auf ein Happy End. Die beiden kämpfen für ihre Liebe, und sie geben die Hoffnung nicht auf, dass auch der Streit ihrer einst so eng befreundeten Familien zu Ende geht. Kann Liebe alle Wunden heilen?

Meinung
Eine traurige, herzzerreißende und Mut machende Liebesgeschichte zweier Jugendlichen mit einem tragischen Hintergrund, der mit allen Höhen und Tiefen sowie Schuldgefühlen und Trauer beschrieben wird.
Geschrieben wird der Roman aus der Sicht der beiden Protagonisten Aggi und Max. Die Nebencharaktere wie Ume und Henry sind die besten Freunde, die man sich je vorstellen kann. Sie sind Tag und Nacht für Aggi und Max da.

Die Geschichte kam mir sehr authentisch vor. Ich konnte mich beim Lesen gut in die einzelnen Personen hinein versetzten. Aggis Vater z.B.: Er trank viel und schrie alle an, er trauert auf seine Art, denn er fand seine Tochter tot vor. Etwas schade fand ich, dass Grace so stark im Hintergrund bleibt. Auch sie gehört zur Familie. Man wollte sie beschützen, deshalb lebte sie bei einer guten Freundin ihrer Mutter.

Was mir gut gefallen hat, ist, dass die Autorin zwischendurch ein paar Songtexte von Kate und Cal mit einfließen lassen hat. So wurden die beiden nicht vergessen.

Fazit
Eine Geschichte, die mich sehr berührt und zum Nachdenken angeregt hat. Die Autorin möchte mit dieser Geschichte zeigen, was Hoffnung, Liebe und Trauer für Betroffene bedeutet und was es mit Menschen machen kann, einen geliebten Menschen zu verlieren. Ich empfehle euch dieses Buch sehr gerne weiter.


Erschienen bei cbj

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Sunlina - Stand: 05. Februar 2021