Die Töchter von Ilian

Autorin: Jenny-May Nuyen

Vier magische Artefakte wurden einst unter den Völkern verteilt. Nun begeben sich zwei Töchter dieser Völker auf die Suche, um die Magie wieder Einzug halten zu lassen und um Frieden und Hoffnung zu schaffen. Der Weg ist steinig und von vielen Gefahren und Hindernissen gespickt.

Die Bücher von Jenny Mai Nuyen sind für mich stets ein Must-Read. Sie bestechen mit so viel Fantasie und tollen Ideen, das man sich gerne davon gefangen nehmen lässt und in diese Welten eintaucht. Dementsprechend war ich gespannt, was die Autorin diesmal für uns bereithält. Der Klappentext sowie das Cover hatten schon einmal meine Neugierde geweckt, sodass ich gerne in der Geschichte abtauchte.

Spannung ist hier meistens nur unterschwellig vorhanden, jedoch finden sich auch immer mal wieder packende Sequenzen. Der Roman lebt mehr von den zwischenmenschlichen Beziehungen und den Emotionen. Dadurch, dass die Handlung aus mehreren Ebenen mit verschiedenen Personen besteht, gibt es so einiges zu entdecken, wobei eine ordentliche Tiefe und atmosphärische Dichte entsteht. Jedoch kam ich wohl gerade deswegen nicht wirklich in die Geschichte hinein und trieb eigentlich immer mehr auf der Oberfläche, anstatt vollends abzutauchen.

Dies lag aber keinesfalls an der eigentlichen Handlung sowie am Schreibstil der Autorin. Es fehlte mir einfach dieses gewisse Etwas, das Besondere, um mir uneingeschränkten Zugang zu bieten und mich die volle Magie dieses Romans spüren zu lassen.


Erschienen FISCHER Tor

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: buecherwuermchen - Stand: 5. Juni 2019