Die Prophezeiung der Seraphim

Autorin: Mascha Vassena

Buchcover Die Prophezeiung der Seraphim

An ihrem 15. Geburtstag merkt Julie, dass sie nicht wie alle anderen ist. Sie kann mit nur einem Gedanken Menschenmengen kontrollieren und rettet sich somit das Leben, als in Paris Unruhen ausbrechen. Nun erfährt sie auch, dass der Uhrmachermeister und seine Frau nicht ihre Eltern sind. Als sie auch noch erfährt, dass sie eine Seraph ist und ihr leiblicher Vater die Weltherrschaft an sich reißen will, steht ihre Welt auf dem Kopf.

Nur sie und ihr Zwillingsbruder Ruben, den sie bisher nicht kannte, können ihn aufhalten. Zusammen mit dem Schusterjungen Frédéric und dem mysteriösen Grafensohn Nicolas begeben sie sich auf eine gefährliche Reise, die nicht frei von Verlockungen der Bösen Seite bleibt.
Die Frage ist, ob die Zwillinge dem Bösen widerstehen können.

Der Roman wird abwechselnd aus Julies und Rubens Sicht erzählt, die sich am Anfang noch nicht kennen. So erhält man von beiden Seiten einen Einblick ind die Geschehnisse. Dadurch wurde am Anfang die Spannungskurve aufgebaut und der Leser fiebert auf den Moment hin, an dem sich die beiden treffen. Vor allem dadurch, dass beide sehr unterschiedlich auf die Enthüllung ihrer Herkunft reagieren und mit verschiedenen Problemen zu kämpfen haben, wird die Handlung voran getrieben.

Sehr gefallen hat mir die Idee der Autorin die „alten Götter“ mit der Vorstellung von Engeln zu verknüpfen. So schafft sie eine ganz neue Welt. Ihr Schreibstil hingegen ist an manchen Stellen etwas flach ausgefallen, wodurch die Spannungskurve etwas abfiel. Allerdings entschädigt das wirklich grandiose Ende für die einzelnen etwas langatmigen Stellen. Somit ist der Roman auf jeden Fall zu empfehlen für Leser, die innovative Ideen und liebevoll gestaltete Charaktere zu schätzen wissen. Alles in allem ist „Die Prophezeiung der Seraphim“ ein schöner Roman über Liebe, Freundschaft, Vertrauen und Verrat.

Erschienen bei: Verlagsgruppe Random House (Heyne Verlag)

Deine Meinung zu diesem Buch?

Weiter >>

Autorin / Autor: doeni - Stand: 24. Oktober 2012