Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger

Autorin: Caroline Brinkmann

Was für ein tolles Buch! Ich bin in jeder Hinsicht begeistert, angefangen bei der Sprache und dem überaus fantasievollen Worldbuilding, über die Entwicklung der spannenden und immer komplexer werdenden Geschichte, bis hin zu den faszinierenden Figuren. Auf diese möchte ich an der Stelle besondes eingehen, da der Klappentext des Buches meines Erachtens nicht die Vielfalt und Wichtigkeit der Charaktere für die Handlung widerspiegelt.

Zum Einen ist da natürlich Erin, die gerade ihre Arbeit verloren hat und somit clanlos ist. Dies bringt sie in große Gefahr, aber sie ist eine wilde Kämpferin und indem sie eine Verbindung mit dem Dämon Distelkönig eingeht, kann sie vorerst überleben. Distelkönig, der selbsternannte Gebieter der Dunkelheit (aber man möchte ihn an manchen Stellen einfach nur knuddeln), schürt ihren Wunsch nach Rache und versucht sie nach und nach „auf die dunkle Seite“ zu ziehen. Aber wie gesagt, Erin ist eine Kämpferin, und sie kämpft auch um ihre Seele.

Viele Kapitel werden aus der Sicht von Ryanne, Erins bester Freundin geschildert. Sie wirkt auf den ersten Blick so unschuldig und zart, aber sie hat eine beeindruckende innere Stärke, von der sie selber gar nichts weiß. Ursprünglich wurde sie als Mitglied des Lotusclans zu einem Schmetterling ausgebildet, eine Art Geisha, die sich aber zu verteidigen weiß. Dann aber wird sie verraten…
Eine weitere Perspektive, die das Buch bereichert hat, war die von Kiran, dem Novizen der Phari, die eine Mischung aus Polizei und Mönchsorden sind. Er ermittelt mit seinem Meistern in den Blutlosen-Morden und versucht seiner Rolle als Phari gerecht zu werden, was ihm nicht leicht fällt, da er eine tragische Vergangenheit hat, die ihm immer noch zu schaffen macht. An seiner Seite steht auch Clea, mein persönlicher Lieblingscharakter. Sie ist so ehrlich und direkt, dass ich bei ihren Verhören oftmals laut lachen musste. Aber auch sie hat ihr Päckchen zu tragen, mit einer unheimlichen Gabe und berühmten Eltern, die nicht weniger als Perfektion von ihre erwarten.

Somit laufen im Prinzip drei Handlungsstränge parallel zueinander, aber immer wieder gibt es kleine Berührungspunkte zwischen ihnen, die wirklich gut gemacht sind. Und beim großen Showdown läuft endlich alles Zusammen und das Finale ist wirklich grandios. Mehrere Details, die zuvor erwähnt wurden, spielen plötzlich eine große Rolle und alles ist so verwickelt - das war wirklich atemberaubend. Da ich während des Lesens keine Ahnung hatte, worauf das alles hinausläuft, kam hier eine Überraschung und Wendung nach der nächsten, ohne an den Haaren herbei gezogen zu wirken und für diese Durchdachtheit möchte ich der Autorin ein großes Kompliment aussprechen.

Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist die Rolle, die Mikko, Erins fester Freund, zu spielen hat. Er ist für mich etwas blass geblieben und seine einzige Funktion schien es zu sein, den Anker für Erin zu geben, damit sie sich für die Liebe und das Leben entscheidet. Mir hätte es fast besser gefallen, wenn man ihn einfach weggelassen hätte, und diese Funktion auf Ryanne übertragen hätte, die ebenfalls Kraft aus der Freundschaft zu Erin geschöpft hat.

Zum Abschluss noch kurz etwas über Tokito: Die Stadt ist der Hammer. Ich würde da zwar nicht unbedingt leben wollen, aber die Struktur mit den Clans und ihren Spezialgebieten ist wirklich interessant. Außerdem gibt es Methanwale, die am Himmel schwimmen und ihn sauber halten -ist das nicht cool? Dazu kommen ein japanische Flair und moderne Annehmlichkeiten wie Luftschiffe -auch wenn ich in der Stadt nicht leben will, einem Kurztrip wäre ich nicht abgeneigt.

Die Geschichte an sich ist abgeschlossen, aber ich hoffe doch, dass noch weitere Bücher über Tokito kommen, denn die Welt, und das, was in diesem Buch passiert ist, bietet definitiv noch Potenzial für mehr. Klare Leseempfehlung für alle Fantasy- und Dystopie- Fans!


Erschienen bei dtv Junior

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Miriam W. - Stand: 24. Februar 2021