Die Anatomie der Nacht

Autorin: Jenn Bennett

Der Roman „Die Anatomie der Nacht“ der amerikanischen Autorin Jenn Bennett handelt von der Liebesbeziehung zwischen der achtzehnjährigen Bex und dem geheimnisvollen Jack. Es ist eine Geschichte über die Kunst, das Leben und die ganz große Liebe. Verrückt, lebendig und besonders.

Es ist spät abends in San Francisco, als Beatrix, genannt Bex, auf den mysteriösen Jack trifft. Schwarz gekleidet, mit verwuschelten Haaren und einem Rucksack voller Farbspraydosen sitzt er ihr in einem Nachtbus gegenüber und grinst sie an. Mit dieser Begegnung beginnt sich das Leben der beiden grundlegend zu verändern. Bex ist ein eher ruhiges und leistungsorientiertes Mädchen, Klassenbeste und pflegt ein außergewöhnliches Hobby: sie fertigt Skizzen, die das Innenleben des menschlichen Körpers zeigen, an. Jack, der eigentlich Jackson Vincent heißt, ist das Gegenteil von ihr: selbstbewusst, engagiert und charmant. Doch beide sind wegen ihren künstlerischen Leistungen nicht sonderlich beliebt. Und letzten Endes ist es die Kunst, die Bex und Jack verbindet.

Zusammen durchleben sie eine Achterbahn an Ereignissen, müssen mit ihren familiären Problemen versuchen klarzukommen und lernen, dass Lügen und Geheimnisse meist kurze Beine haben. Und beide merken, dass das Leben trotz allem Übels bunt und schön ist, man nur etwas riskieren muss und die richtigen Menschen an seiner Seite braucht.

Jenn Bennett gelingt es von Anfang an, den Leser in die Geschichte einzubinden und durch kurzweilige Kapitel und immer wieder neue kleine Geheimnisse seitens Jack zum Weiterlesen zu animieren.
Man mag das Buch zuerst gar nicht mehr aus der Hand legen, doch leider wird die Story zum Ende hin ernüchternd und vorhersehbar, alles ist auf einmal in bester Ordnung. Nahezu vollkommen. Klar, es soll ein Happy End sein, doch es würde nicht weiter auffallen, wenn das Buch mit „…und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“ schließen würde. Zu märchenhaft. Zu kitschig.
Damit wird die Realitätsnähe des Romans, welche die Autorin vorher so wunderbar vermittelt hat, zerstört. Der Leser wird, wie aus einer Achterbahnfahrt, die ein ruckartiges Ende nimmt, aus der Geschichte katapultiert.
Schade, denn das Buch ist ansonsten durch und durch gelungen und lesenswert.

Erschienen bei Königskinder

Autorin / Autor: heartoftheocean - Stand: 6. August 2015