Der Ruf des Schamanen. Unsere abenteuerliche Reise in das Herz der Dunkelheit

Autor: Davide Morosinotto
Aus dem Italienischen von Cornelia Panzacchi

Der Roman „Der Ruf des Schamanen“ von Davide Morosinotto erschien am 21. Januar 2021 im Thienemann Verlag und wird ab einem Alter von 12 Jahren empfohlen.

Im Jahr 1986 erfährt die 13-jährige Laila, Tochter eines in Peru lebenden Diplomaten, dass sie an einer unheilbaren Krankheit leidet. Ihre Eltern versuchen alles, um eine Möglichkeit der Heilung zu finden, aber niemand scheint ihr helfen zu können. In dem Krankenhaus, in welchem sie seit Erkenntnis über ihre Krankheit verweilt, findet sie durch Zufall ein altes Tagebuch, dass von einer geheimnisvollen Blume mitten im Amazonas berichtet, die alle Krankheiten heilen soll. Diese Blume soll in der Nähe eines Dorfes namens K. zu finden sein und mit Hilfe eines Schamanen wahre Wunder wirken. Kurz entschlossen begibt sich Laila mit ihrem im Krankenhaus gefundenen Freund El Rato auf die abenteuerliche Suche nach dieser Blume.

Morosinotto überzeugt mit einer aufregenden Geschichte aus den verschiedenen Perspektiven der Protagonisten und einiger ihrer Wegbegleiter_innen. Die sprachliche Gestaltung ist an die jeweiligen Charaktere und ihre Eigenschaften stilistisch angepasst, sodass man Einblick in die unterschiedlichen Denk- und Handlungsweisen der Agierenden erhält. Der Autor überzeugt mit einer konkludenten Handlung, die abenteuerlicher kaum sein könnte. Unzählige Hindernisse stellen sich den Protagonisten in den Weg und es ist jedes Mal spannend mitzuerleben, wie sie es diesmal schaffen, sich aus einer misslichen Lage zu befreien.

Das Buch hat mich persönlich von Anfang bis Ende gefesselt, auch wenn die Spannung mit jedem Kapitel zu steigen schien. Begonnen mit den Szenen im Krankenhaus, ihrer verschiedenen Reiseetappen bis hin zu ihrem letztlichen Ziel, dem Dorf K. Aber nicht nur die sprachliche Gestaltung und der Inhalt des Romans hat mich überzeugt. Auch die Gestaltung des Einbands ist wunderschön und regt die Fantasie der abenteuerlichen Reise von Laila und El Rato an. Ebenso die Gestaltung einiger Buchseiten. Neben den Abbildungen der Tiergeister, die einem in ein neues Kapitel führen und für je einen Charakter stehen, sind die Worte auf manchen Buchseiten so arrangiert, dass sie die Emotionen und das Erleben der Protagonisten in Bildern darstellen.

Eine wunderbare Art, Worten eine neue Form zu geben und damit die Lesenden immer wieder neugierig und aufmerksam zu machen.
Insgesamt kann ich dieses Buch jedem empfehlen, der sich auf eine abenteuerliche Reise von seinem Bett oder Sofa aus machen möchte, egal, ob 12 oder 42 Jahre alt. Ein Roman, der einen so berührt, mitfiebern lässt, zu Tränen rührt, wie dieser es bei mir getan hat, ist in meinen Augen ein wahrer Schatz.


Erschienen bei Thienemann

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: berry - Stand: 08. Februar 2021