Der Orden des geheimen Baumes 2 - Die Königin

Autorin: Samantha Shannon
Aus dem Englischen von Wolfgang Thon

Der folgende Inhalt bezieht sich auf Band 1 um Spoiler zu vermeiden:

Königin Sabran muss eine Tochter zur Welt bringen, um die Thronfolge des tausend Jahre alten Hauses Berethnet zu sichern und mit dessen Bestand die Rückkehr des namenslosen Drachen zu verhindern. 
Als vermehrt Meuchelmörder in den Palast eindringen, wird die Notwendigkeit einer Heirat immer präsenter.
Ead – eine augenscheinliche Hofdame – ist eigentlich eine Magierin des Ordens des geheimen Baumes, die Sabran beschützen soll. Sie lebt mittlerweile seit acht Jahren am Hof und spielt eine falsche Rolle.
Zur gleichen Zeit steht im Inselstaat Seiiki eine Prüfung an, die Tané ihren Traum erfüllen könnte: den Traum eine Drachenreiterin zu werden. 
Als sie einen Fremden am Strand antrifft, gefährdet sie dieses Ziel, indem sie sein Leben verschont. Neben Ead und Tané gibt es noch zwei weitere Erzähler: Niclays, ein gescheiterter Alchemist im Exil, der seinem alten Leben zu sehr nachtrauert, um das neue anzunehmen  und Loth – ein enger Freund der Königin, der in das Land geschickt wird, das sich kürzlich zur Anbetung des namenlosen Einen bekannt hat.
Obwohl die Länder so unterschiedliche Glaubensrichtungen und Kulturen haben, steht eine Gefahr bevor, die sie alle bedroht.

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie ich beginnen soll und auch diese kurze Zusammenfassung des Inhalts ist mir sehr schwer gefallen. 
Samatha Shannon hat hier eine hochkomplexe Welt geschaffen, die bis ins kleinste Detail durchdacht scheint. Unzählige Orte, Legenden, Religionen, Kulturen und geniale Details überzeugen und lassen den Leser in diese wundervolle Welt eintauchen. Ich finde es erstaunlich, wie sie in einem Einzelband (im Deutschen in zwei Teile gesplittet) ein solches Universum erschafft. Im zweiten Teil kamen meiner Meinung nach zwar etwas zu viele Zufälle vor, doch das konnte ich aufgrund der anderen herausragenden Aspekte verzeihen.
Auch die Figuren sind toll. Sie haben alle ganz individuelle Sichtweisen, Persönlichkeiten, aber auch charakterliche Makel und sie alle machen bis zum Ende der Geschichte eine Entwicklung durch.
Besonders in Ead und Tané habe ich mich einfach verliebt.

Manchen Lesern/Leserinnen scheint der Einstig in diese Geschichte schwergefallen zu sein, was ich so jedoch nicht unterschreiben könnte.
Sie ist an manchen Stellen und besonders zu Anfang zwar langsam und vor allem die Glaubensrichtungen und unterschiedlichen Kulturen sind definitiv außergewöhnlich, doch ich fand die Erzählweise sehr angenehm und habe schnell in die Geschichte hineingefunden.
Es gibt aber zugegebenermaßen eine Menge Nebenfiguren, die zu Beginn etwas verwirren können.

Besonders gut gefallen hat mir die eingebaute Liebesgeschichte zwischen zwei Frauen, weil ich dies in der Fantasy bisher leider noch nicht oft gelesen habe. Die Autorin behandelt das Thema queere Beziehungen so selbstverständlich, wie es auch sein sollte.
Aufgrund der Erzählperspektive (personaler Erzähler) kam ich den Figuren emotional zwar manchmal nicht so nah wie es vielleicht beim Ich-Erzähler der Fall gewesen wäre, doch das hat das Leseerlebnis nicht negativ beeinträchtigt.

Ich würde „Der Orden des geheimen Baumes“ jedem/jeder empfehlen, der/die Lust auf eine Fantasy-Geschichte hat und bereit ist in ein komplexes neues Universum einzutauchen. Ich werde definitiv noch mehr von der Autorin lesen!


Erschienen bei Penhaligon

Deine Meinung zu diesem Buch?

Autorin / Autor: Amélie - Stand: 26. April 2021