Der Geschmack des Lebens

Autorin: Claudia Praxmayer

„Der Geschmack des Lebens“ von Claudia Praxmayer erschien im Oktober 2021 im cbj Kinder- und Jugendbuchverlag. Der Roman spielt im Jahr 2040 und zeigt den Lesenden eine Welt, welche von Platzmangel in Großstädten, neuen Technologien und einer Ernährungsdiktatur geprägt ist. In diese Zeit hineingeboren ist die 18-jährige Nini, welche mit ihren Eltern in London lebt und deren Schwester vor wenigen Monaten gestorben ist. Trauer prägt in dieser Zeit die Familie als Nini erfährt, dass sie von ihrer Patentante ein Cottage auf dem Land geerbt haben soll. Hin- und hergerissen zwischen ihren Verpflichtungen als Tochter, die mit ihrer Familie um ihre verstorbene Schwester trauert, und der Neugier und Verlockung eines Tapetenwechsels, entscheidet sich Nini schließlich dazu, ihr Erbe anzutreten. Auf dem Land angekommen macht Nini jedoch eine zunächst erschreckende Entdeckung: Ihre verstorbene Patentante hat illegale Nutzpflanzen in ihrem Garten angebaut, Sorten, die bereits seit Jahren von der Regierung verboten wurden, weil sie als unsicher oder gar gefährlich eingestuft werden. Und diese Pflanzen gehören nun Nini. Doch ihre verstorbene Patentante hat für sie einige Videoclips hinterlassen, die Nini davon überzeugen sollen, dass die Regierung den Menschen aus Geldgier eine gewaltige Lüge auftischt. Und auch Arthur, der junge und hübsche Gärtner, der Ninis Herz höherschlagen lässt, teilt die Auffassung ihrer verstorbenen Patentante. Erneut ist Nini hin- und hergerissen und findet sich bald inmitten einer Untergrundorganisation wieder, die sich Taste! nennt und gegen die Auflagen der Regierung aufbegehrt, als plötzlich eine Razzia in ihrem Haus und Garten stattfindet und Nini mitansehen muss, wie all die Arbeit ihrer Patentante vernichtet oder konfisziert wird. Auch sie wird festgenommen und weiß nicht, was sie nun tun soll.

Claudia Praxmayer hat bei mir mit ihrem Roman einen absoluten Volltreffer gelandet. Ihr Schreibstil ist wunderbar flüssig und angenehm zu lesen, ihre Charaktere vielschichtig und einzigartig. Es kommt mir vor, als würde Sie mit jedem Satz genau wissen, welche Emotionen, welche Gedanken sie bei den Lesenden heraufbeschwören will. Kleine Details, die Situationen abrunden, geben der Geschichte einen besonderen Reiz. Das Jahr 2040 wirkt realistisch fortgeschritten und nicht übertrieben utopisch oder dystopisch, wie ich es schon bei so manchen anderen Büchern oder Filmen erlebt habe. Auch ihre Beschreibung von Umgebungen, in welcher sich die Charaktere wiederfinden sind in meinen Augen ganz fabelhaft und die Liebesgeschichte, die in fast keinem Jugendroman fehlen darf, ist verlockend süß. Auf jeden Fall kann ich diesen Roman jedem empfehlen. Eine perfekte Flucht aus dem manchmal stressigen Alltag, besonders geeignet für Jugendliche und junge Erwachsene.


Erschienen bei cbj

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: berry - Stand: 10. Januar 2022