Das Zeitalter der Drachen

Autorin: Jenny-Mai Nuyen

Nireka, halb Zwergin, halb Mensch, verbringt schon ihr ganzes Leben unter der Erde in einer alten Festung der Zwerge.
An die Oberfläche zu gehen birgt für sie und ihr Volk eine große Gefahr - denn Drachen durchstreifen die Lande, richten häufig schwere Verwüstungen an oder belagern monatelang die Festung. Einer solchen Belagerung geht oft die Besessenheit eines Bewohners der Festung voraus: die sogenannten Geisterschatten befallen wahllos Leute, niemand weiß, weshalb - doch sicher ist, dass die Drachen stets die Auslieferung dieser Person fordern, um sie fressen zu können.
Der Zusammenhalt in Nirekas Gemeinschaft ist groß, weshalb eine solche Auslieferung wenn überhaupt nur durch eine heimliche Flucht der oder des Besessenen geschieht. Als Nireka schließlich von den Geisterschatten heimgesucht wird, verlässt sie daher selbstlos ihre Heimat, um die anderen vor einer Belagerung zu schützen.

Sie möchte wissen, woher Drachen einst kamen und trifft auf ihrem Weg dann ausgerechnet einen von ihnen. Doch dieser ist anders als die, die Nireka gewohnt ist, hat noch nie einen Menschen gefressen - und es auch nicht vor. Ehe sie es sich versieht, verbündet sich Nireka mit ihm und gemeinsam versuchen sie, die anderen Drachen unschädlich zu machen. Doch kann Nireka dem Drachen wirklich vertrauen?

„Das Zeitalter der Drachen“ von Jenny Mai-Nuyen ist vor allem eines: Wahnsinnig fantasievoll! Ich konnte während des Lesens die ganze Zeit nur über den überbordenden Einfallsreichtum der Autorin staunen. Wie sie Zauberei, deren Quellen und Wirkung beschreibt, ist etwas völlig Neues, was ich so noch nie irgendwo gelesen habe und das mir vermutlich auch nie im Leben selbst hätte einfallen können.
Das ist definitiv ein riesiger Pluspunkt an diesem Buch und hat mich absolut begeistert!

Auch die Ursprungsgeschichte der Drachen gefiel mir sehr gut und ich mochte die verschiedenen Schauplätze, Völker und auch einige der Nebencharaktere, die einem im Laufe der Geschichte begegneten.
Allerdings muss ich leider auch ein paar Punkte anführen, die mir nicht so gut gefallen haben.

So denkt man ja zu Beginn noch, dass Nireka die Protagonistin ist und mir hat die Beschreibung ihres Lebens in der Untergrundfestung sehr gefallen.
Leider bleibt es aber nicht lange bei diesem Schauplatz und auch die Protagonistin scheint eigentlich nach und nach eine andere zu werden. Natürlich kommt Nireka noch vor, aber sie schien mir überschattet zu werden. Um nichts Wichtiges vorweg zu nehmen, sage ich nicht mehr dazu, als dass ich die „zweite“ Protagonistin zwar mochte, aber doch weniger leiden konnte als Nireka und dass ihre Beweggründe mich so manches Mal nicht so sehr überzeugen konnten. Es gibt sehr lange Rückblicke zu vergangenen Ereignissen, die zwar großartig geschrieben sind, sich aber doch sehr ziehen.

Ehrlich gesagt bin ich nun etwas ratlos, wie ich das Buch eigentlich gefunden habe.
Es hat mir nicht nicht gefallen, dass auf gar keinen Fall. Aber die anfängliche Begeisterung und das wohlige Gefühl, dass ich auf den ersten Seiten noch hatte, konnte sich nicht halten. Irgendwie fühlte es sich insgesamt ein wenig wie eine viel zu lange, recht anstrengende Reise an, obwohl das Buch an sich gar nicht so lang ist. Vielleicht auch, weil das Ende (für mich) nicht wirklich befriedigend ist. Diese Zähigkeit muss man, denke ich, mögen.
Wer allerdings totaler Drachenfan ist und sich am absolut magischen Schreibstil der Autorin gütlich tun will, dem empfehle ich das Buch auf jeden Fall trotzdem.


Erschienen in FISCHER Tor

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Sarah H. - Stand: 2. Dezember 2021