Das Leben spielt hier

Autorin: Sandra Hoffmann

Als Ona Pe das erste Mal sieht, weiß sie, dass dieser Junge sie fasziniert. Sie werden ein Paar, doch trotzdem ist ihr Leben nicht so perfekt, wie es vermeintlich scheint. Beide haben schon Menschen, die ihnen am Herzen lagen, verloren. Trotz dieser Last versuche sie, nach vorne zu blicken und einem guten Freund zu zeigen, warum es nie zu spät ist, das Leben selber in die Hand zu nehmen.

„Das Leben spielt hier“ ist ein sehr emotionales und berührendes Jugendbuch. Obwohl es keinen großen Spannungsbogen gibt, wird die Geschichte nicht langweilig. Aufgrund der einnehmenden Atmosphäre musste ich es in einem Rutsch durchlesen. Obwohl wenig beschrieben wird, bezüglich der Emotionen und des Umfeldes, konnte ich sehr gut mitfühlen. Auf der einen Seite werden schöne Momente in der Geschichte gemalt, sind aber immer an einem melancholischen Beigeschmack gekoppelt. Teilweise hatte ich das Gefühl das Buch zur Seite legen zu wollen, weil es an manchen Stellen sehr bedrückend war.
Besonders gut haben mir die einzelnen Charaktere gefallen, welche mir sehr authentisch erschienen. Der Schreibstil hat mir dafür leider überhaupt nicht gefallen. Meiner Meinung nach hätte man die Kapitel viel mehr ausführen können und einen tieferen Einblick in die Gedankenwelt gewähren können. Oft gibt es Wortwiederholungen und die Dialoge waren meinen Geschmack nach etwas zu plump. Auch die grammatikalischen Fehler stören den Lesefluss.  Alles in allem ist „Das Leben spielt hier“ aber ein gutes Buch, trotz kleiner Schwachstellen.

Erschienen bei Hanser

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: pustekuchen - Stand: 02. Oktober 2019