Dance. Love. Learn. Repeat.

Autor_innen: Tom Ellen & Lucy Ivison
Übersetzung von Fabienne Pfeiffer

Die Wort “Dance Love Learn Repeat” leuchten auf dem schwarzen Cover. Der Titel zu einer interessanten und unterhaltsamen Collegegeschichte von Tom Ellen und Lucy Ivison.
Im Nachhinein kann ich gar nicht mehr sagen, was mich an dem Buch ursprünglich angesprochen hat. Das Cover ist zwar schön und gleichzeitig schlicht gestaltet, aber auch nichts, was ich zwingend aus dem Regal ziehen würde. Auch die Story ist nicht gerade weltbewegend: Phoebe und Luke waren auf der gleichen Schule und sind jetzt am gleichen College. Sie schwärmt seit Jahren für ihn, er hat sie bisher nicht wahrgenommen. Jetzt lernen sie sich kennen, zwischen all der Neuorientierung in diesem neuen Lebensabschnitt und versuchen herauszufinden, wer sie für einander sind und was sie vom anderen wollen.
Ein bisschen Gossip Girl ohne Gossip und Glamour, ein bisschen Will&Layken mit weniger Kitsch. Nett, aber nicht neu.
Und Trotzdem gebe ich „Dance Love Learn Repeat“ stattliche 4,5 von 5 Sternen.

Die Protagonisten, Phoebe und Luke, erzählen abwechselnd, wodurch man beide Charaktere auf Selbst- und Fremdbeschreibung kennenlernt. Auch verweben sich dadurch die einzelnen Erzählstränge auf eine sehr natürlich und harmonische Art, was nicht zuletzt dazu beträgt die Protagonisten und ihnen nahestehende Charaktere sehr lebendig werden zu lassen. Der Schreibstil wirkt wie aus einem Guss und lässt sich am besten als jugendnah, einfühlsam und humorvoll beschreiben wobei hier anzumerken ist: die Geschichte spielt in England und der Humor ist doch auch „very british“ – wer sich damit schwer tut, ist mit diese Geschichte leider falsch bedient!

Interessanter Weise, obgleich die Romantik und Suche nach Liebe natürlich ein großes Thema spielen, liegt der Hauptfokus der Story mehr darin, wie sich Phoebe und Luke in der neuen Collegewelt, mit ihren Mitstudenten und auf dem Campus einfinden, das Miteinanderwohnen mit völlig Fremden meistern und sich Herausforderungen der Selbstständigkeit und des Partylebens stellen.

Was letztlich aus den beiden wird möchte hier nicht verraten. Zum einen könnt ihr das selber nachlesen, zum anderen ist darin so viel Hintergrundverstrickung beteiligt, dass ihr es tatsächlich gleich ganz lesen könnt, denn über die jeweiligen Mitbewohner in den Studentenwohnheimen und deren Beteiligung an der Phoebe-Luke-Beziehung erfährt man ebenso viel, wie über die Protagonisten selbst. Einige Handlungen also, die man nicht außer Acht lassen sollte.
Alles in allem ist es eine schöne Urlaubslektüre die sich gut in ein paar Tagen liest, jedoch das eine oder andere Mal einen bitteren Nachgeschmack liefert. Gleichermaßen schreiend komisch und tiefgründig, kann ich das Buch guten Gewissens weiterempfehlen – mit der riesengroßen Warnung: Vorsicht, britischer Humor!

Erschienen bei Chicken House

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: cheshirekitty