COLDTOWN - Stadt der Unsterblichkeit

Autorin: Holly Black
Aus dem Englischen von Anne Brauner

Als Tana am Tag nach einer ausgelassenen Party in der Badewanne aufwacht, denkt sie noch, dass ihr Kater und der Spott der anderen das Schlimmste an diesem Morgen sein werden. Das ändert sich schlagartig, als sie feststellen muss, dass sie das einzige atmende Wesen im Haus ist, denn in der Nacht sind Vampire dort eingedrungen und haben alle anderen Partygäste ermordet…

Oder vielleicht doch nicht alle? In einem Schlafzimmer findet Tana ihren nervtötenden, aber lebendigen Exfreund, zusammen mit einem mysteriösen jungen Mann, den sie vorher noch nie gesehen hat. Kurz darauf befindet sie sich mit einem Vampir, einem Beinahe-Vampir und zwei Möchtegern-Vampiren im Schlepptau auf der Reise zu einer der gefürchteten Coldtowns, einer der Quarantäne-Städte, in denen die Vampire leben und herrschen. Ungewiss ist nicht nur, wie sie es schaffen sollen, dort hineinzugelangen – sondern vor allem, wie sie wieder hinauskommen.

Coldtown ist ein gut geschriebenes und daher leicht und schnell zu lesendes Jugendbuch, das Fans von Vampirgeschichten mit Sicherheit gefallen wird. Das Buch ist in der modernen Welt angesiedelt und es gelingt der Autorin dadurch, ein sehr spannendes Szenario zu kreieren, in dem Jahrhunderte alte Vampire die Vorteile von social media für sich entdecken können. Trotzdem ist und bleibt es ein Buch über Vampire und greift dementsprechend viele Themen und Ideen auf, die einem bereits aus vielen anderen Büchern oder Filmen bekannt vorkommen könnten. Das kann einem manchmal etwas platt vorkommen, man kann es allerdings auch als Hommage an vorangegangene Autor_innen und uralte Legenden auffassen.

Tana ist eine starke weibliche Protagonistin, die in schwierigen Situationen nicht darauf wartet, gerettet zu werden, sondern die Dinge selbst in die Hand nimmt und sich nicht scheut, für ihre Überzeugungen einzustehen. Auch viele der anderen Charaktere sind interessant und unkonventionell geschrieben, dennoch hatte ich teilweise Probleme, ihre – und auch Tanas – Gedanken, Motive und Handlungen nachzuvollziehen. Das hat das Lesen für mich teilweise etwas anstrengend gemacht – auch wenn es sich damit wahrscheinlich um eine sehr realistische Darstellung von ganz normalen Menschen handeln, die eben nicht immer logisch und konsistent vorgehen.
Insgesamt ist Coldtown ein unterhaltsames Buch mit einem interessanten Setting, das ich insbesondere Vampir(-klischee)-Liebhaber_innen ans Herz legen möchte.


Erschienen bei cbj

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Rebecca R. - Stand: 30. Oktober 2020