Black Mirror III

Der Fluch geht weiter

Das finale Kapitel von Black Mirror, der Fluch geht weiter und zwar mit dem letzten männlichen Überlebenden der verfluchten Gordon Familie, Adrian Gordon. Kann er ihn aufhalten oder wird auch er so wie sein Vater und Großvater Selbstmord begehen? Das Black Mirror Castle steht in Flammen und Adrian Gordon wird als Mörder und Brandstifter verhaftet. Auf Kaution freigelassen versucht er nun seine Unschuld zu beweisen. Aufgrund von Hinweisen seiner letzten lebenden Verwandten versucht er den Fluch, der auf der Familie seit Jahrhunderten lastet zu brechen. Damit kann er auch sein Leben retten, denn er ist von dem Urheber des Fluches besessen der nun sein Körper nutzen will um wieder an die Macht zu gelangen. Wird es Adrian mit Hilfe von Valentina die dem Vatikan angehört und dem Pfarrer von der Nachbarstadt Warmhill gelingen diesen uralten Fluch zu brechen …?

In diesem letzten Kapitel wird man noch einmal komplett über den Fluch aufgeklärt wie alles begann und wie man ihn brechen kann. Hauptsächlich handelt es von der Vergangenheit der Stadt Willow Creek.

Meine Meinung:
Das Spiel hat viele verschiedene Schauplätze, die sehr schön gestaltet sind. Die Unterhaltungen werden mit Adrian´s direkter aber auch witziger Art nie langweilig. Besonders gut gefallen hat mir die Scroll-Rad Funktion der Maus, durch das Rollen kann man sein gesamtes Inventar verwenden. So muss man, wenn man etwas kombinieren bzw. verwenden will nicht immer einzeln alles ausprobieren, sondern es wird automatisch nacheinander angezeigt. Was ich auch gut finde ist, dass die Hauptfigur durch Doppelklick an der Maus schneller von A nach B läuft. So muss man nicht so lange warten. Das Spiel ist realistisch und graphisch gut dargestellt es wurde auf viele Einzelheiten geachtet und die Geschichte ist sehr gut erzählt. Zum Ende hin fand ich gut, dass man zwischen zwei Personen zum spielen wechseln kann. Ich fand es nicht gut, dass das Ende so abrupt kam und man nicht mehr aufgeklärt wurde was noch alles passiert. Man könnte annehmen, dass es einen vierten Teil gibt, wobei dies hier der letzte Teil sein soll. Das Spiel war eigentlich leicht zu spielen bis auf das letzte Kapitel, das eher schwierig war. Eine kleine Hilfe ist auch nochmal das Tagebuch von Adrian, an dem man sich orientieren kann, falls es nicht weiter geht oder auch die Hot-Spot Funktion, durch die alle anzuklickende Sachen in dem Bildausschnitt angezeigt werden.

Fazit:
Tolles Spiel, fesselnde Geschichte – ein Klassiker unter den Adventure Spielen !

Altersfreigabe: ab 16

Autorin / Autor: sternchen94 - Stand: 28. Februar 2011