Beastmode Gegen die Zeit

Autor: Rainer Wekwerth

„Beastmode – Gegen die Zeit“ wurde von dem deutschen Bestsellerautor Rainer Wekwerth geschrieben und ist der zweite und abschließende Band der Reihe „Beastmode“. In dem Buch geht es um fünf außergewöhnliche Jugendliche, die versuchen die Welt zu retten.

Amanda, eine ägyptische Göttin, die mit ihren Gesang hypnotisiert, Damon/Grey, ein Dämon, der mit Energie kämpfen kann, Wilbur, ein Waisenjunge, der die Zeit anhalten kann, Jenny/Cathlin, die halb Mensch und halb Maschine ist und der hochbegabte Malcolm haben einen unglaublichen Auftrag zu erfüllen: Für den Präsidenten der USA müssen sie die Welt retten. Bei ihrer Mission müssen sie in die Vergangenheit reisen, um zu gewährleisten, dass sie sich so entwickeln, wie sie es getan haben, damit das mit der Rettung der Welt auch klappt. Zum Glück haben sie Amandas und Damon/Greys Vergangenheit schon bereist, doch es fehlen noch Malcolm, Wilbur und Jenny/Cathlin. Vor allem Malcolms Vergangenheit erweist sich als schwierig. Wie soll man ein Teilchen aus einen Teilchenbeschleuniger ablenken, obwohl die dort zugeführte Energie nicht einmal für die Entstehung dieses Teilchens reicht?
Was genau passiert, wenn sie scheitern, ist nicht ganz klar, aber auf jeden Fall hat es etwas mit dem Ende der Menschheit zu tun …

Das Buch ist jeweils aus der Sicht der fünf Jugendlichen geschrieben, aber oft ist nicht ganz klar, wessen Sicht man gerade erlebt, was ein Verstehen des Buches schwierig macht. Der Titel und das Cover sind meiner Meinung nach auch nicht ganz passend gewählt, weil keine solcher Kreaturen vorkommen, allerdings gefällt mir die silberne Schrift auf dem schwarzen Hintergrund sehr gut.

Ich, ehemals großer Rainer-Wekwerth-Fan, hatte mich auf einen atemlosen Thriller mit Spannung bis zum Schluss, ganz im Sinne von Pheromen und dem Labyrinth, gefreut, stattdessen erhielt ich ein etwas langweiliges Buch mit vorhersehbarem Ende. Zwar finde ich das Thema Zeitreisen sehr spannend und auch sehr gut und realistisch umgesetzt, aber die Hintergrundgeschichte ist einseitig und detailarm. Auch die Gefühle und Ansichten der Protagonisten kommen meiner Meinung nach zu kurz, sodass deren Handlungen nur schwer bis gar nicht zu verstehen sind.

Dennoch würde ich das Buch an Zeitreise und Science-Fiction-Fans ab zwölf Jahren empfehlen, die gerne Bücher mit einer Länge von ca. 300 Seiten lesen.


Erschienen bei Planet!

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Miriam - Stand: 31. August 2020