An Nachteule von Sternhai

Autorinnen: Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer
übersetzt aus dem Englischen von Sophie Zeitz

Die beiden Mädchen Bett und Avery sind jeweils zwölf Jahre alt und kennen sich nicht. Avery wohnt in New York, Bett in Kalifornien und doch schreibt Bett Avery eine Mail, in der sie sie vorwarnt. Sie sollen zusammen in ein Sommercamp fahren, damit sich ihre Väter, die sich anscheinend ineinander verliebt haben, selbst eine Reise machen können. Beide Mädchen sollen sich kennenlernen und anfreunden, damit sie später zusammen eine Familie werden können. So ist der Plan der Väter. Bett und Avery wollen dies auf keinen Fall. Obwohl sie eigentlich überhaupt nichts miteinander zu tun haben wollen, beginnen sie, sich gegenseitig Mails zu schreiben, Fragen zu stellen und aus ihrem jeweils eigenen Leben zu erzählen. Sie nennen sich Nachteule und Sternenhai und könnten auch im wirklichen Leben nicht unterschiedlicher sein.

Avery ist eher ruhig, manchmal besserwisserisch, Bett ist sportlich und mutig. Beide sind sehr zufrieden mit ihrem aktuellen Leben und wollen daran auch gar nichts ändern. Vor allem können sie sich nicht vorstellen, dass ihre Väter eine neue Beziehung eingehen und sie jeweils die andere als neue Schwester bekommen, mit der sie nur das gleiche Alter verbindet. Also treffen sie gewisse Abmachungen, dass sie nicht ins Camp fahren und sich auch ansonsten nicht treffen. Aber leider geht so einiges an ihrem Plan schief – sowohl bei ihnen als auch bei den Vätern. Ohne es zu wollen und ohne es zu merken, werden die beiden unterschiedlichen und eigenwilligen Mädchen beste Freundinnen und teilen ihre persönlichsten Gedanken und Geheimnisse.

Die Geschichte ist als E-Mail Roman geschrieben, so dass man sofort mit Bett und Avery mitfühlen und sich in sie hineinversetzen kann. Beide sind zwar sehr unterschiedlich, aber jede für sich sehr sympathisch. Ich konnte mich sehr gut mit ihnen identifizieren. Auch die anderen Personen, die vorkommen, sind sehr herzlich beschrieben. Der Sprachstil ist wunderbar lebendig, flüssig, mitreißend und emotional. Das Buch macht großen Spaß, ist witzig, unterhaltsam und berührt auch emotional. Ich hatte sehr oft ein amüsiertes Grinsen im Gesicht und konnte das Buch nur sehr schlecht zur Seite legen. Es gibt auch einige unerwartete Wendungen und Überraschungen. Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen. Es ist weder kitschig noch zu sehr abgehoben. Alles in allem erinnert die Geschichte oft an „Das doppelte Lottchen“, was der Unterhaltung aber keinen Abbruch tut. Dass in einem Jugendbuch beide Mädchen bei alleinerziehenden, schwulen Vätern leben, finde ich sehr gut und gelungen. Es wird sehr passend, menschlich und überzeugend dargestellt.

Fazit: Wunderbarer, mitreißender, unterhaltsamer, amüsanter und emotionaler E-Mail Roman für Jugendliche, bei dem aber auch ältere Leser sehr gut unterhalten werden. Ein Buch, dass man nicht aus der Hand legen möchte und das glücklich macht. Sehr empfehlenswert

Erschienen bei Hanser

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Hanna - Stand: 25. September 2019
 
 
 

Anzeige

Frau mit Zopf als Bart
 

Anzeige

Frau mit Tablet, das Lehrer Online zeigt
 

Musik-Kritiken

 
Ausgepackt
 

Rezensionen schreiben

 

LizzyNet-App

 

Rezensionen

weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
  • Rezensionen
    Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
 

Informier dich!

 

Kontakt

 

Vernetz dich mit uns