Abschied für immer und nie

Autorin: Amy Reed
übersetzt von Maike Müller

Evie ist 17.
Und Evie ist krank.
Man bezeichnet Ihre Krankheit mit "Krebs".
Die Krankheit, die es nicht interessiert, wie alt man ist, welchen Beruf man ausübt, wie viel Geld man hat oder wie es mit der Familie aussieht.
Evie wird bald sterben.
Sie hat sich damit abgefunden.
Doch dann passieren Dinge, mit denen niemand gerechnet hätte und Evie wird zum Wunder.

"Abschied für immer und nie" von Amy Reed ist ein Roman mit einigen Überraschungen. Zunächst konnte ich mich nicht richtig hineinfinden, dies änderte sich jedoch schnell und das Buch gefiel mir immer besser. Zu Beginn ging man davon aus, Evie hätte nicht mehr lange zu leben. Stella und Caleb, ihre besten Freunde im Krankenhaus, sitzen beide täglich an ihrem Krankenbett und gegenseitig versuchen sie sich die Zeit so schön wie möglich zu machen. Doch wie durch ein Wunder verschwindet Evies Krebs nach einem Ausflug und sie wird immer stärker. Dafür muss jemand anderes gehen, womit man wirklich nicht gerechnet hätte, auch Evie nicht. Denn anstatt sich zu freuen, endlich wieder gesund zu werden, fällt sie in ein tiefes, schwarzes Loch. Sie lässt niemanden mehr an sich heran, kündigt ihrer ehemalig besten Freundin die Freundschaft und macht mit ihrem Freund Schluss. Den einzigen, den sie an sich lässt, ist Marcus. Sie kennt ihn erst seit kurzem und er weiß nichts von ihrer Krankheit und dennoch ist ihre Bindung stärker als alles andere.

Der Roman konnte mich tatsächlich zum Lachen und Weinen bringen. Der Schreibstil Reeds ist wirklich wundervoll und alles harmoniert gut. Einzig und allein das Ende stört mich, denn man weder weiß, wie es nun weitergehen wird, noch irgendetwas anderes. Alles in allem jedoch ein sehr gelungenes Werk, das es wert ist, gelesen zu werden.

Erschienen bei HarperCollins Verlag

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: jessi2727 - Stand: 07. Dezember 2015