Fluglotsin: Herrin über den Flughafenhimmel

Fluglotsinnen sollten keine "Flugzeuge im Bauch" haben, wenn sie die Flieger sicher rauf und runter bringen wollen!

Wer Fluglotsin werden will, braucht starke Nerven. Und das zu jeder Zeit! Eine erste Hürde auf dem Weg zum Traumberuf bilden bereits die Eignungstests, und auch in der Ausbildung ist sehr viel Ausdauer gefragt. Wenn du diese allerdings erfolgreich hinter dich gebracht hast, ist dir in der Regel sowohl ein Arbeitsplatz als auch ein gutes Gehalt sicher! g Zur Zeit müssen jährlich etwa 2,5 Millionen Flugzeuge im deutschen Luftraum betreut werden – Tendenz steigend! Dementsprechend gibt es Nachwuchsprobleme – vor allem bei den Fluglotsinnen. Gerade einmal jeder fünfte Arbeitsplatz im Tower wird von einer Frau besetzt, obwohl dies definitiv kein typischer Männerberuf ist!

Die Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird etwa zur Hälfte bei der Deutschen Flugsicherungsakademie in Langen/Hessen absolviert. Die restliche Zeit dient dem „Training on the Job“, in dem die Auszubildenden sich entweder zum Center- oder Towerlotsen spezialisieren können. Wenn du räumliche Vorstellungskraft und ein gutes Gedächtnis hast, belastbar und teamfähig bist und über gute Englischkenntnisse verfügst, bringst du bereits einige grundlegende Voraussetzungen mit, um Flugzeuge sicher in die Luft oder auf die Erde zu bringen.

Autorin / Autor: Gesine Boesken - Stand: 14. März 2003