Studiengang "Editing Bild und Ton"

Grundverständnis des »Storytelling« soll vermittelt werden

An der internationalen filmschule (ifs) Köln wird ab 2009 der neue Bachelor-Studiengang "Editing Bild und Ton" angeboten. In dem Studiengang soll ein Grundverständnis des »Storytelling« vermittelt werden. Heute gibt es schon zahlreiche Experten, die am Bildschnitt oder an der Vertonung eines Films arbeiten. Sie sitzen zeitgleich, aber getrennt voneinander in Schneideräumen, Tonstudios und Postproduktionslabs, während sie am selben Film arbeiten. Darunter leidet häufig die Verständigung über künstlerische Prozesse und Arbeitsabläufe. Die Gestaltung eines Films in der Phase der Postproduktion kann sowohl auf der dramaturgischen als auch auf der wirtschaftlichen Ebene besonders effizient und künstlerisch anspruchsvoll sein, wenn Bild- und Toneditoren »Hand in Hand« arbeiten und über ein differenziertes Verständnis von den Möglichkeiten und Anforderungen des jeweils anderen Bereichs verfügen. Dieser Überzeugung folgt das Curriculum des neuen Studiengangs »Editing Bild und Ton«.

Curriculum
Der dreijährige Bachelor-Studiengang »Editing Bild und Ton« ist modularisiert und setzt sich aus fächerübergreifenden Grundlagenmodulen, in denen film- und medienwissenschaftliches Know-how sowie Erzählkompetenz vermittelt werden, berufsorientierten Modulen, in denen Branchenkenntnisse und Schlüsselkompetenzen vermittelt werden, und sogenannten Spezialisierungsmodulen, in denen das künstlerische und fachliche Knowhow für den angestrebten Beruf vermittelt wird, zusammen. Hinzu kommen die Projektmodule, in denen Filme eigenständig oder in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Film realisiert werden.

Autorin / Autor: Redaktion