In My Dreams. Wie ich mein Herz im Schlaf verlor

Autorin: Claudia Siegmann

Luisa wohnt im Hotel ihrer Eltern in Iffington. Das damals große Herrenhaus mit dem idyllischen Land drumherum, das seit Jahrzehnten ihrer Familie, einer Adelsfamilie gehörte, ist nun ein altes traditionelles Hotel geworden. Und mit ihm auch die Geschichte des Grafen, der sein Zuhause selbst in Brand steckte - ein Geheimnis für Louisa oder auch Lu, das sich niemals mehr auflösen wird. Doch Lu hat Fähigkeiten, die keiner außer ihr hat. Eine Strafe und Gabe zugleich. Lu kann nämlich mit Geistern reden, die im Herrenhaus vor 111 Jahren ums Leben kamen. Die liebreizende Sophie, ihre Geister Kammerzofe und der attraktive Stallbursche Thomas gehören zu ihrem Leben. Aber auch der grimmige Graf Edward, der sein Haus abbrannte, lässt ihr keine Ruhe. Nur Lu kann sie sehen und mit ihnen reden, was sie sich nicht erklären kann. Das andere ist, dass sie immer wieder Träume hat, die immer mehr realer werden: Sie träumt, dass das Hotel brennt und dazu kommt, dass sie böse Gedanken in ihren Träumen hat und furchtbare Sachen macht. In der realen Welt führt das dazu, dass sie sich verletzt und schlafwandelt. Lu hat schon genug Probleme, wäre da nicht noch Ben, der Sohn eines Gasts, der ihrem Bauch flatternde Gefühle verschafft und immer dabei ist, wenn was passiert. Die Träume werden immer schlimmer und haben sogar Auswirkungen auf die Gegenwart. Lu versucht alles wieder in Ordnung zu bringen mithilfe von Ben und ihren Geistern. Doch verändert sie dabei die ganze Vergangenheit, was für Lu auch Auswirkungen hat, die sie nicht mehr ändern kann.

Meine Meinung
Das Cover passt perfekt zum Buch. Man sieht Lu und im Hintergrund das Herrenhaus. Auf der Schulter noch der Rabe, der eine zentrale Rolle in der Handlung spielt. Das Buch macht auf den ersten Blick einen mysteriösen Eindruck, was mir sehr gut gefällt. Auch die goldene Schrift, die Verzierungen und die kurzen Sprüche auf der Buchrückseite geben dem Leser einen guten Vorgeschmack, weshalb ich mich auch für dieses Buch entschieden hatte. Louisa ist eine sehr sympathische Protagonistin. Man schließt sie sofort ins Herz, und es kann einem schon leidtun, was sie alles durchmachen muss. Alles was sie tut ist selbstlos und mutig, auch wenn sie das nicht denkt.
Ben ist am Anfang wirklich ätzend, arrogant und aufdringlich. Doch wird er im Lauf der Geschichte immer sympathischer und sein Verhalten sehr Gentleman-like. Ohne ihn und die kleine Liebesgeschichte wäre es nur halb so interessant gewesen, das Buch weiter zu lesen.                                                                                                                       

Den Geistern eine charmante und liebenswürdige Art zu geben, ist eine gelungene Abwechslung, was man sonst eigentlich nicht von Geistern kennt. Sie geben der Geschichte mehr Tiefe und sind einfach herzallerliebst. Zu mindestens meistens.
Die Idee des Buches, eine leicht spannende Handlung mit einer kleinen Liebesbeziehung zu verknüpfen, ist absolut gelungen, finde ich. Nichts ist langweilig oder vorhersehbar. Die Handlung ist einfach zu verstehen: es gibt ein alltägliches Geschehen mit unnatürlichen Wesen und ein Geheimnis. Die Handlungen, die eher im Hintergrund spielen, machen die Geschichte abwechslungsreich.
Der Schreibstill der Autorin ist leicht und locker zu lesen. Man kommt gut in die Geschichte hinein und ist auch sofort drin.

Abschließend kann ich zum Buch sagen, dass es ein wirklich guter Roman ist. Es ist eine einfache und doch ideenreiche Geschichte mit sympathischen und außergewöhnlichen Charakteren. Mit viel Charme kann die Autorin den Leser überzeugen. Anfangs hatte ich hier und da das Gefühl, dass es eher was für Mädchen im Alter von 10 bis 12 ist, doch das war nicht der Fall, denn man ist ja bekanntlich nie für etwas zu alt ;-). Es war einfach schön zu lesen, ohne groß überlegen zu müssen, für welche Altersgruppe das Buch bestimmt ist. Von mir bekommt das Buch verdiente 5 von 5 Sternen.

Erschienen bei Ravensburger

Deine Meinung zu diesem Buch?

Autorin / Autor: Lindana - Stand: 2. November 2017