WARP - Der Klunkerfischer

Autor: Eoin Colfer
übersetzt von Claudia Feldmann
ab 14 Jahren

Nach einem Zeitreiseabenteuer im viktorianischen London ist Chevie Savano wieder zurück in ihrer Zeit, nur um ihre Gegenwart gänzlich verändert vorzufinden. Dieses London wird von einem fanatischen Regime geführt, welches seine Bewohner in Angst und Schrecken versetzt.
Nach und nach kehren Chevies Erinnerungen an ihr "wirkliches" Leben zurück, weshalb sie nur knapp einem Anschlag auf ihr Leben entgeht, indem sie sich in die Vergangenheit rettet. Dort angekommen, muss sie verhindern, dass genau diese Zukunft Wirklichkeit wird.

"Der Klunkerfischer" ist das zweite Abenteuer aus der "W.A.R.P."-Reihe von Eoin Colfer.

Schon ab der ersten Seite ist ersichtlich, dass der Autor in diesem zweiten Band die Genres Dystopie, Zeitreise und Spionageroman ein Stück weit auf die Schippe nimmt und zu einem interessanten Abenteuer verknüpft. Dadurch fällt der Wiedereinstieg in die Reihe sehr leicht und, ehe man sich versieht, ist man gefangen in einem neuen spannenden Abenteuer, das die oben genannten Genres ziemlich durcheinanderwirbelt.

Im Vergleich zu Band eins hat sich Eoin Colfer mit "Der Klunkerfischer" gesteigert, obwohl mir noch immer dieses gewisse Etwas fehlt, was die "Artemis Fowl"-Bücher so auszeichnet. Doch nach und nach nähert sich der Autor wieder seinem alten Standard an, weshalb ich überzeugt bin, dass wir das volle Potential dieser Reihe noch vollends entfaltet in nächster Zeit lesen werden können.
"Der Klunkerfischer" ist ein spannend inszeniertes Abenteuer, das den Leser durchaus gefangen nehmen weiß und ihn eintauchen lässt in unterschiedliche Zeiten und Realitäten. Immer wieder sorgen überraschende Wendungen für die nötigen Twists in der Geschichte und lassen so keine Langeweile aufkommen.

Die Ideen dieses Romans beweisen einmal mehr, dass Eoin Colfer ein immerwährender Quell der Fantasie und Kreativität ist und stets mit neuen Ideen aufwartet, die ein Garant für gute Unterhaltung darstellen. Stets ist man fasziniert von den vielen feinen Details, die die Geschichte aufleben lassen und sich am Ende zu einem großen Ganzen zusammenfügen.
Die Atmosphäre ist diesmal wieder herrlich viktorianisch angehaucht, mit feinen Spuren des 20./21. Jahrhunderts. So entsteht ein ganz besonderer Charakter, der die Geschichte in dieser Form wunderbar zu unterstützen weiß.

In sich ist "Der Klunkerfischer" abgeschlossen, bietet am Ende aber einen kleinen Ausblick auf das, was uns in Band drei erwarten wird. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf ein weiteres Abenteuer mit Chevie und Riley.

Erschienen bei Loewe

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: buecherwuermchen - Stand: 21.03.2015