Die Samuraiprinzessin - Der Spiegel der Göttin

Autorin: Corina Bomann

Japan im 12. Jahrhundert: Die 15-jährige Tomoe wächst als einfaches Bauernmädchen auf. Sie führt ein relativ zufriedenes Leben, doch eines Tages ändert sich alles. Ihre Mutter schickt Tomoe zum Holzsammeln in den Wald. Als Tomoe zurückkommt, sind ihre Eltern und Geschwister tot. Sie wurden ermordet. Tomoe sinnt auf Rache und macht sich auf den Weg, die Mörder zu suchen. Unterwegs begegnet sie einer Gruppe Mönche, die Tomoe mit in ihr Kloster nehmen und sie dort das Kämpfen lehren. Auch ist Tomoe alles andere als ein einfaches Bauernmädchen, denn sie hat eine große Prophezeiung zu erfüllen.

Meine Meinung
Zunächst ist mir das wirklich schöne Cover des Buches aufgefallen. Auch ohne den Titel weiß man einfach sofort, dass die Geschichte in Japan spielen muss. Wer sich für japanische Geschichte und japanische Mythologie interessiert, sollte sich dieses Buch einmal näher anschauen. Der Leser wird entführt in das 12. Jahrhundert. Die Geschichte von Tomoe Gozen ist sehr spannend, interessant und unterhaltsam. Auch ein guter Anteil Fantasy ist in diesem Buch vorhanden, denn es geht auch um Geister, Gestaltwandler und Götter.

Mir war Tomoe Gozen vor dieser Lektüre nicht bekannt, muss ich gestehen. Ich bin froh, dass ich dieses Buch gelesen habe und so auf sie aufmerksam wurde. Sehr gerne würde ich mehr von ihr erfahren, und eigentlich ist "Der Spiegel der Göttin" auch als Auftakt einer Trilogie gedacht gewesen. Der zweite Band "Das Juwel des Wassers" wird aber laut Verlag wohl nicht erscheinen, was ich sehr schade finde. Dennoch sollte man sich davon nicht abschrecken lassen, denn der erste Band kann auch durchaus eigenständig gelesen werden.

Mir hat die Lektüre auf jeden Fall sehr viel Spaß bereitet. Ich mag den Schreib- und Erzählstil der Autorin und habe Tomoe gerne ein Stück auf ihrem Weg begleitet. 

Erschienen bei: Luebbe

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: adelina - Stand: 30. Januar 2015