Unterm Wolkenhimmel Band 1

Autor: Karakarakemuri
übersetzt von Elke Benesch und Yvonne Gerstheimer

Der erste Band von „Unterm Wolkenhimmel“ von Karakarakemuri hat mir gut gefallen. Allein das Cover ist eine Augenweide. Ich mag ja diesen Samurai-Stil sehr gerne, auch wenn die Geschichte eigentlich 11 Jahre nach dem Ende der Samurai-Zeit angesiedelt ist. Aber nicht alle finden die neuen Regelungen toll und so behalten auch die Hauptcharaktere den Stil der Samurai noch bei.

Im Manga geht es um die Familie Kumo, die aus den drei Brüdern Tenka, Soramaru und dem jüngsten, Chutaro, und ihrem Verwalter Kinjo besteht, deren Aufgabe es ist, Flüchtige wieder einzufangen und sie in das ausbruchssicherste Gefängnis Japans zu bringen. Wobei diese Aufgabe meistens Tenka übernimmt. Soramaru möchte sich auch gerne beweisen und natürlich mischt der Jüngste auch mit.

Im ersten Band passiert noch nicht allzu viel. Man lernt ihr Tagwerk kennen, wobei sie auf einige Schwierigkeiten stoßen und man begegnet einer mysteriösen Figur über die hoffentlich in den Folgebänden noch mehr bekannt wird, da der Band lediglich das erste Kapitel (ca. ein Drittel des Buches) beinhaltet. Den Rest des Buches macht eine Kurzgeschichte aus 2 Kapiteln aus, die mir persönlich fast besser gefallen hat. Hierfür wurde noch ein gutes Stück (600 Jahre) weiter in die Vergangenheit gereist. Die Geschichte war richtig schön. Sehr dramatisch, mit schönem, traurigem Ende, das aber gut zur Geschichte gepasst hat.

Generell finde ich den Zeichenstil des Manga wunderschön und habe es sehr genossen. Toll finde ich auch, dass der Manga lehrreich ist, da man ein bisschen was über die Geschichte Japans erfährt. Das einzige Manko für mich war eben, dass die Hauptgeschichte nur einen Bruchteil des Bandes ausgemacht hat. Ich werde die Reihe aber definitiv weiterverfolgen.

Erschienen bei AV Visionen

Autorin / Autor: Lisa - Stand: 14. August 2020