2 ½ Gespenster

Autorin: Regina Dürig
ab 14 Jahren

Hast du schon mal so einen richtig komischen Typen kennengelernt, den du irgendwie magst, aber dein Verstand sagt dir ganz klar, du sollst dich von ihm fern halten?

Jonna ist genau so etwas passiert. Sie trifft einen Typ, der drei Stücke Kuchen isst, aber nicht bezahlen kann, aber das interessiert ihn auch gar nicht. Und als dieser Typ dann auch noch in der Druckerei von ihrem Vater zu arbeiten anfängt, ist sie hin und weg. Aber dieser Typ ist, wie schon gesagt, komisch, mal flirtet er mit ihr und am nächsten Tag lässt er sie links liegen.

Aber trotzdem kann sie die Finger nicht von ihm lassen. So kommt es, dass sie als Geburtstagsgeschenk mit ihm ans Meer fährt, aber sie verpassen den letzten Bus nach Hause. Sie müssen dort übernachten. Am nächsten Tag ist er weg. Wie vom Erdboden verschluckt.

Nach einigen Tagen merkt Jonna, dass sich ihr Typ in der Druckerei eingenistet hat, er schläft dort und geht nun auch nicht mehr hinaus. Was soll sie tun? Ihn rausschmeißen? Langsam merkt sie, was mit ihm los ist, er ist depressiv, er isst nicht mehr, er liegt einfach nur da. Was tun? Als ihre Eltern das mit dem Jungen in der Druckerei herausfinden, rufen sie die Polizei. Nach drei Tagen ist ihr Typ verschwunden.

Mir gefällt das Buch gut, da es die Stimmung von Depressionen sehr gut rüber bekommt, man spürt förmlich die dicke dunkle Wolke, die versucht alles zu verschlingen. Aber mir tut Jonna leid, da sie seit ihrem Erlebnis mit ihrem Typ traumatisiert ist und nicht mehr normal weiter leben kann. Jeder, der gerne auch mal Bücher liest, die schwieriger zu verarbeiten sind, ist bei diesem Buch genau richtig. Aber man muss traurige Enden abkönnen, sonst ist man am Ende sehr enttäuscht vom Buch. Insgesamt kann man sagen das 2 ½ Gespenster ein gutes Buch ist, auch wenn man erst später versteht, worauf es hinaus will.

Erschienen bei Beltz & Gelberg

Autorin / Autor: bastelfee - Stand: 30. Mai 2016