Ziemlich krumme Dinger

Autorin: C. J. Skuse

Buchcover Ziemlich krumme Dinger

Paisley und Beu sind die wohl unterschiedlichsten Zwillingsgeschwister, die es gibt und dennoch halten sie fest zusammen. Das liegt vermutlich an ihrer schlimmen Kindheit. Als sie beide sechs Jahre alt waren, ist ihre Mutter gestorben und ein Jahr später wurde ihr Vater wegen eines Hotelüberfalls ins Gefängnis eingeliefert. Seitdem haben sie ihren Dad nicht mehr gesehen

Zehn Jahre später wohnen die beiden Meilen voneinander entfernt. Paisley auf einem Mädcheninternat und Beu wohnt bei seiner Oma. Doch plötzlich bekommt Paisley eine Nachricht von Beu, der Briefe von ihrem Vater gefundet hat. Ist ihr Dad wieder entlassen worden? Warum wurden die Briefe erst jetzt gefunden? Finden Paisley und Beu ihren Vater wieder?

Meine Meinung über das Buch:
C.J. Skuse hat einen sensationellen Schreibstil, der mich total begeistert. Das Titelblatt des Buches, worauf ein Revolver aus Bonbons zu sehen ist, zeigt schon, dass es in diesem Buch ziemlich brutal zugeht. Die Geschichte fängt in einer Mädchenschule an und endet in einer Schießerei und dazwischen liegen 364 Seiten. Das tolle ist, dass sich die Perspektiven der beiden Zwillingsgeschwister abwechseln und man so das Buch aus beiden Sichten sieht: einmal aus der Sicht vom änglstlichen Beu oder aus die der frechen Paisley. Ich habe angefangen dieses Buch zu lesen und konnte nicht mehr aufhören. Das Buch ist jedem weiter zu empfehlen, der ein bisschen Nervenkitzel aushalten kann.

Erschienen bei: Chicken House

Weiter >>

Autorin / Autor: gruselnudel - Stand: 30. Januar 2012