Träume aus Staub

Autorin: Maja Winter
Ab 16 Jahren
Vierter Teil der Serie

Nach dem durch den unehelichen Sohn des Königs durchgeführten Mord an diesem, schwingt sich die Witwe des Königs zur alleinigen Regentin über das Land Le-Wajun auf. Diese Herrschaft durch die mittlerweile wahnsinnig gewordene Großkönigin ist vielen ein Dorn im Auge, besonders dem Mörder und direkten Nachkommen des Toten, Karim, und dessen Ziehvater, die planen, die Königin zu stürzen und Karim selbst zum nächsten Herrscher zu machen. Dass der junge Mann ein ausgebildeter Attentäter und sein Verbündeter ein König ist, hilft ihnen bei der Umsetzung ihres Plans - ebenso der Umstand, dass die Königin Le-Wajuns einen Krieg gegen ein benachbartes Kaiserreich beginnt. In einer Welt voller Intrigen, Verrat und magischen Eisentieren kämpft der junge Karim für das, was er als sein Erbe betrachtet.

Schon zu Beginn des Romans ist der Leser mitten im Geschehen, sodass es nicht sehr lange dauert, bis der Roman, der der zweite Teil in einer Fantasy-Reihe ist, an Geschwindigkeit aufnimmt und die Handlung vorangetrieben wird.
Leider war mir zu Beginn des Lesens nicht bekannt, dass es sich um einen, einer Reihe entnommenen, Band handelt, sodass das Meer an Namen, Bezeichnungen und Charakterbeziehungen zunächst überwältigend und unübersichtlich wirkten; was dem Lesevergnügen jedoch keinerlei Abbruch tat, da ein Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse aus Buch 1 vorhanden war und die Unklarheiten schnell beseitigt werden konnten. Einzig die teilweise sehr komplizierten Namen - "Lan'hai-yia" - zu behalten, war eine Herausforderung.

Der Schreibstil der Autorin Maja Winter ist insgesamt recht flüssig, wenngleich sie eine sehr blumige und bildhafte Sprache verwendet, die stellenweise meines Erachtens stark an der Grenze zur Reizüberflutung steht, der Thematik des Buches und dem Bild, das ich mir von dieser unbekannten Fantasy-Welt gemacht habe, mehr als angemessen scheint und somit ein stimmiges Gesamtkonzept vervollständigt.

Die Handlung selbst ist eine Mischung aus bekannten Elementen, wie einem unehelichen Königssohn als Protagonisten, und neuen Kreationen, wie den an Bedeutung gewinnenden Eisentieren. Gepaart mit den komplexen Charakterintentionen und -beziehungen und vielen kleinen Überraschungen im Roman ergibt sich ein Fantasy-Epos, der meines Erachtens noch zu wenig Aufmerksamkeit genießt.

Mein Fazit: Eine gelungene deutsche Antwort auf Haushaltsgrößen wie "Das Lied von Eis und Feuer" und ein Must-Have für Fantasybegeisterte allen Alters (ab 14 Jahren)!!!


Erschienen bei Bastei Lübbe

    Deine Meinung zu diesem Buch?
    Autorin / Autor: Alina - Stand: 30. November 2018
     
     

    Anzeige

     

    Musik-Kritiken

     
    • FutureBrain
      Der Schreibwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2019 - Künstliche Intelligenz
     
     
    Ausgepackt
     

    Werben auf LizzyNet

    Blaue Computermaus
     

    Rezensionen schreiben

     

    LizzyNet-App

     

    Rezensionen

    weiße Bücher mit der Aufschrift Rezenionsen
    • Rezensionen
      Buch-, Musik und Filmtipps von und für Mädchen!
     

    Informier dich!

     

    Kontakt

     

    Vernetz dich mit uns