Super reich

Autorin: Polly Horvath
Übersetzt von Anne Brauner

Das Buch „Super Reich“ von Polly Horvath ist 2020 im Verlag Freies Geistesleben erschienen.

Der zehnjährige Rupert Brown kommt aus einer sehr kinderreichen und schrecklich armen Familie. Die Eltern wissen nicht mehr, wie viele Kinder sie überhaupt haben und wie sie alle heißen. Sie haben nie genug zu essen und frieren ständig. Zufällig landet Rupert am Weihnachtsabend in der Villa der Rivers, der reichsten Familie der Stadt. Als er aus Pech seine ganzen Gewinne der dort üblichen Weihnachtsspiele wieder verliert, bekommen die Mitglieder der Familie Rivers ein schlechtes Gewissen und versuchen, dies in den nächsten Wochen wieder gutzumachen.

Das Buch "Marthas Boot" von Polly Horvath war einfach wundervoll. "Superreich" dagegen finde ich nicht sehr lustig, weil Rupert immer ausgenutzt wird. Er friert und hat Hunger. Außerdem ist es traurig, dass die Eltern nicht einmal alle ihre Kinder kennen und auch nicht für sie sorgen. Rupert hat immer Pech und die "Reichen" helfen ihm nicht wirklich, auch wenn es zuerst immer so aussieht. An manchen Stellen wird die Geschichte ziemlich überdreht. Einmal macht Rupert eine Zeitreise in einem Pappkarton, dann gerät er in einen Banküberfall und wird entführt usw. All das empfinde ich nicht lustig, sondern etwas zu schräg.

Mir hat das Buch nicht besonders gut gefallen, weil es zu bedrückend ist. Schön fand ich nur, dass Rupert trotz allem bei seiner Familie bleiben möchte.

Erschienen im Verlag Freies Geistesleben

Autorin / Autor: Emma - Stand: 24. Januar 2022