Stories for Future - 13 Jugendliche, die etwas bewegen

Autorin: Viviana Mazza
Mit Illustrationen von Paolo d'Altan
Aus dem Italienischen von Sophia Marzolff

13 Jugendliche, die etwas bewegen – da musste ich sofort an Greta Thunberg denken. Alle kennen sie mittlerweile. Genau wie Greta gibt es aber auch andere Jugendliche, die mutig und teilweise zunächst alleine für etwas sehr Wichtiges kämpfen.
Dieses Buch erzählt von 13 Jugendlichen, die etwas bewegten. 13 wahre Geschichten aus allen Teilen der Welt, in denen junge Menschen mutig ihr Schicksal selbst in die Hand nahmen und damit den Rest der Welt beeindruckten. Es geht um ganz unterschiedliche Jugendliche mit ganz verschiedenen Problemen, die nicht nur sie allein betreffen, sondern viele andere in unserer Welt auch. Sie standen auf und kämpften.

In dem Buch geht es zum Beispiel um die Geschichte von Negin Khpalwak aus Afghanistan, die unbedingt für die Musik leben wollte, obwohl in ihrem Land Musik als etwas unanständiges bewertet wird und die später Orchesterdirigentin dort wurde.
Man erfährt von der Geschichte von Kevin Rodriguez aus Honduras, der nach einer brutalen Gewalterfahrung zusammen mit Bandenbossen ein Fußballturnier für Kinder in der gefährlichsten Stadt von Honduras organisierte, damit sie sich einen Tag lang wie „normale“ Kinder fühlen konnten.

Man liest von Jasilyn Charger aus den USA aus dem Volk der Lakota, die im Reservat Standing Rock am Missouri in North Dakota die Prophezeiung der Schwarzen Schlange aufhalten wollte, von Wang Fuman, einem der vielen „zurückgelassenen Kinder“ in China, von Jakub Pyrek aus Polen, der zu den „Euro-Waisen“ gehört und sich alleine um seinen achtjährigen Bruder kümmern muss, weil die Eltern weit weg arbeiten, von dem Mädchen Maud Chifamba aus Simbabwe, die als Mädchen und dazu als jüngste Studentin ihren Abschluss an der Universität schaffte. Von Reshma Qureshi aus Indien, die einem Säureanschlag zum Opfer fiel, von Hamza Ali-Khatib aus Syrien, der in Syrien gegen das Regime demonstrierte und verhaftet wurde, von Milli Knight aus Großbritannien, die erst nachdem sie blind wurde, das Skifahren lernte und an den Paralympics teilnimmt, von Aitizaz Hasan aus Pakistan, der einen terroristischen Anschlag verhinderte und selber dabei starb.

In dem Buch steht die Geschichte von Emma Gonzales aus der USA, die das Massaker an ihrer Schule überlebte und für schärfere Waffengesetze kämpft, von Nojoud Ali aus dem Jemen, die gegen ihren Willen als Kind verheiratet wurde und mit 10 Jahren vor Gericht ging, um sich von ihrem 22 Jahre älteren Mann scheiden zu lassen, und von Yacoub Said aus Italien, der als Bootsflüchtling aus dem Libanon nach Italien kam und seine Mutter wieder finden möchte.

Nach jeder Geschichte folgt ein Text über die allgemeine Situation und das jeweilige Problem, das in dem Portrait der Kinder durchschimmert und außerdem ein Länderporträt.
Ich hatte bisher erst von zwei der vorgestellten Jugendlichen etwas gehört. Die Geschichten waren sehr fesselnd und absolut spannend, da ich mein Wissen erweitern konnte. Von den anderen Geschichten habe ich aber nochmal viel mehr profitiert, da sie alle so viel Mut beweisen und es so wichtige Themen sich, dass wir uns auch hier in unser "sicheren Welt" damit beschäftigen sollten. Ich bin sehr beeindruckt und auch begeistert. Dieses Buch sensibilisiert und macht aufmerksam auf Menschen, Schicksale und Missstände und zeigt, dass jeder die Möglichkeiten hat, die Welt zu bewegen und etwas besser zu machen. Greta Thunberg ist keine Ausnahme. Nicht immer sind die Jugendlichen am Ende erfolgreich, aber es zählt, dass sie es versucht haben und Menschen aufrütteln konnten.

Die Geschichten haben mich berührt, bewegt und regen mich zum Nachdenken an. Sie sind auf das Wesentliche reduziert, sodass ich unbedingt noch weitere Informationen einholen und mich weiter mich ihnen beschäftigen möchte. Sie werden mir lange in Erinnerung bleiben. Obwohl die Themen sehr ernst sind, schafft der Sprachstil es, dass das Lesen angenehm ist.
Mir hat das Buch absolut und sehr gut gefallen, da viele Probleme, die es in den verschiedensten Teilen der Welt gibt, durch persönliche und wahre Geschichten thematisiert werden und ich sehr viel dazu gelernt habe. Die abschließenden Texte über die allgemeine Situationen und die verschiedenen Länder finde ich sehr hilfreich und besonders lehrreich.


Fazit
Bewegende persönliche Geschichten, die Mut machen und motivierend sind, gegen Missstände aufzustehen und für die eigene Zukunft, für Rechte und Träume zu kämpfen. Ein Buch für Kinder, Jugendliche und Erwachsenen, das sehr beeindruckt. Ich hoffe, es wird noch einen oder mehrere Folgebände geben. Sehr empfehlenswert.


Erschienen bei dtv

Deine Meinung zu diesem Buch?
Autorin / Autor: Hanna - Stand: 03. März 2020