ReCycling Products

Moritz Mez verwendet Fahrradschläuche, Reifen und andere Fahrradteile, um daraus Mäppchen, Gürtel und Wanduhren zu bauen

Was war noch mal das Praktische an Kautschuk, Butyl, Latex und Co?

Fahrradschläuche und Reifen bestehen aus einem wasserabweisenden Gummi und haben eine hohe Resistenz gegenüber biologischen Abbauprozessen. Ideale Voraussetzungen, um auf sehr lange Zeit in der Umwelt zu verbleiben. Die Anhäufung von nicht-abbaubarem Müll in unserer Umwelt, unseren Meeren und in unserer Nahrungskette gehört zu den großen ökologischen Herausforderungen unserer Zeit. Recycling alleine wird dieses Problem nicht lösen. Wir wollen mit ReCycling Products dazu beitragen, dass Reifen und Schläuche am Ende ihres Lebens noch mal eine Extrarunde drehen, bevor sie als Müll in der Umwelt enden. Zugegeben, dabei profitieren wir von genau jenen Eigenschaften, die das Problem erst verursachen. Unsere Produkte sind wasserabweisend, langlebig und extrem widerstandsfähig.

Wie alles begann
Im Sommer 2004 war ich noch Schüler und habe in der Garage meiner Eltern einen Satz alter Fahrradschläuche entdeckt und daraus mein erstes Schlampermäppchen zusammengeschustert. Mein neues Schlauchmäppchen gefiel mir dann dermaßen gut, dass ich zusammen mit meiner Schulfreundin einen Prototypen entwickelte. Tja, und das war die Geburtsstunde von Recycling Products.

Ohne einen Business-Plan, aber dafür mit vielen Tipps von meinem Opa (selbst Erfinder mit unzähligen Patenten) habe ich 2009 meine erste Mäppchen-Kleinserie an den Start gebracht. Kurz darauf kamen die ersten Gürtel und Täschchen dazu. Seitdem ging alles ganz schnell: Gewerbe anmelden, Webseite designen, Schneiderei suchen und seitdem verkaufe ich meine Unikate bei Dawanda, einer Onlineplattform für Selbstgemachtes und Kreatives.

2009 hat Recycling Products den Umweltpreis der Stadt Reutlingen verliehen bekommen.

Mehr über das Unternehmen im Netz:

Über das Upcycling-Projekt auf LizzyNet